Tragischer Tod eines Hundes in Arizona

Florence/USA - In Afghanistan hat Schäferhundmischling “Target“ Explosionen überlebt, doch ein kurzer Aufenthalt in einem Tierheim in Arizona bracht ihm nun den Tod. Die Geschichte eines Versehens:

Ein Mitarbeiter tötete die Hündin irrtümlich mit der Giftspritze, wie Behördenvertreter im Bezirk Pinal am Montag erklärten. Der Halter der Hündin, Feldwebel Terry Young, äußerte sich in der Zeitung “The Arizona Republic“ entsetzt. “Target“ habe an der pakistanischen Grenze einen potenziellen Selbstmordattentäter gestellt und so vermutlich das Leben vieler Soldaten gerettet. Danach sei die Hündin auf dem Militärstützpunkt Dand Patan wie eine Königin behandelt worden, sagte Young. Nach seinem Einsatz in Afghanistan nahm er das Tier im August mit nach Hause nach Arizona. Am Freitag büxte die Hündin vom Hof der Familie aus.

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

Young startete sofort eine Suche, stellte Anzeigen ins Internet und kontaktierte Fernsehsender, die über den vermissten Hund berichteten. Ein Nachbar fand “Target“ noch am selben Tag und informierte das Tierheim - einen Chip oder ein Halsband trug der Hund nicht. Am Freitagabend entdeckte Young ein Bild seiner Hündin auf der Website von Hundefängern des Bezirks, die Haltern helfen soll, vermisste Tiere wieder zu finden. Young war der Meinung, dass das Tierheim am Abend und über das Wochenende geschlossen sei.

Am Montag dann wollte er “Target“ im Tierheim abholen - und erfuhr, dass sie nicht mehr lebte. Angestellte des Tierheims erklärten, ein Mitarbeiter habe die Hündin am Morgen aus dem Zwinger geholt und getötet. Für das Einschläfern von Tieren gebe es feste Regeln, an die sich der Mitarbeiter offenbar nicht gehalten habe, erklärte die für Tierheime zuständige Direktorin des Bezirks. Der Mitarbeiter wurde suspendiert. “Ich kann nicht glauben, dass einem solch guten Hund so etwas passiert“, zitierte “The Arizona Republic“ Young.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare