Tragischer Unfall: Vater und Sohn sterben

Wöllstein - Ein voll besetztes Auto ist am Sonntagabend im rheinland-pfälzischen Wöllstein gegen zwei Bäume gekracht. Zwei junge Frauen, ein junger Mann und dessen zehnjähriger Sohn sind dabei ums Leben gekommen.

Vier Insassen starben am Ostersonntag durch den heftigen Aufprall, ein 46-Jähriger wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei in Mainz berichtete. “Sein Zustand ist stabil, allerdings schwebt er noch immer in Lebensgefahr“, sagte Polizeisprecher Gerd Fey in der Nacht. Unter den Todesopfern sind zwei Frauen im Alter von 29 und 33 Jahren sowie ein 39-Jähriger und sein 10 Jahre alter Sohn.

Bilder vom Unfallort

Tragischer Unfall zu Ostern: Vater und Sohn sterben

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war kein anderer Wagen an dem Unfall auf der Bundesstraße 420 im Landkreis Alzey-Worms beteiligt. Das Auto war gegen 21.30 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache in einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Bäume geprallt. Dabei wurde der Pkw auseinandergerissen. “Es ist ein riesiges Trümmerfeld, das sich durch den Unfall ergeben hat“, sagte Fey. Einsatzkräfte waren bis in die frühen Morgenstunden mit den Aufräumarbeiten beschäftigt, die Straße wurde vorübergehend gesperrt. Ein Gutachter soll nun klären, wie es zu dem Unfall kam.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Barcelona - Plante er einen Anschlag? Nach einer wilden Verfolgungsjagd haben Polizisten in Barcelona den Fahrer eines mit Gasflaschen beladenen LKW durch Schüsse zum …
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Mehr Menschen denn je reisten 2016 mit Bus, Bahn, Flugzeug
Sie sind mobil wie nie: Die Bundesbürger sind im vergangenen Jahr öfter in Busse, Bahnen oder Flugzeuge gestiegen als je zuvor. Vor allem im Fernverkehr war der Zuwachs …
Mehr Menschen denn je reisten 2016 mit Bus, Bahn, Flugzeug
Unicef: 1,4 Millionen Kindern droht Hungertod
New York - Das UN-Kinderhilfswerk Unicef schlägt Alarm: In vier afrikanischen Ländern könnten rund 1,4 Millionen Kinder dieses Jahr nicht überleben, weil sie nicht genug …
Unicef: 1,4 Millionen Kindern droht Hungertod
„Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?“ Hoffentlich nicht.
Mit Ihrem Coffee to go sind Sie noch schnell in die Bahn gejumpt. „Das ist Raubbau an unserer Sprache.“ Ein Gastbeitrag von Autor Andreas Hock am Tag der Muttersprache - …
„Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?“ Hoffentlich nicht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion