Schlief der Fahrer ein?

Tragisches Urlaubs-Ende: 13-Jähriger stirbt bei Unfall auf Rückreise

Zusammen mit seiner Familie war ein 13-Jähriger aus Belgien am Samstag auf dem Weg aus dem Urlaub nach Hause, als der Fahrer des Kleinbusses wohl am Steuer einschlief.

Horb am Neckar - Auf der Rückreise aus dem Urlaub ist ein 13 Jahre alter Junge aus Belgien bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei war er mit seiner Familie in der Nacht zu Sonntag in einem Kleinbus in Richtung Stuttgart unterwegs, als der Wagen von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum krachte, wie die Polizei mitteilte. Die Ursache für den Unfall bei Horb am Neckar im Südwesten von Baden-Württemberg war zunächst unklar.

Insgesamt waren sieben Menschen im Auto. Der Fahrer wurde schwer verletzt, die anderen Insassen erlitten weniger schwere Verletzungen. Ein Notarzt habe vergeblich versucht, den Jungen zu reanimieren. Die Polizei hielt es für möglich, dass der Fahrer am Steuer eingeschlafen war, wie ein Sprecher am Sonntag sagte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
In London hat es nach Polizeiangaben einen Zwischenfall am Bahnhof Oxford Circus gegeben. Alle News in unserem Ticker.
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Knapp ein Jahr nach dem grausamen Tod einer Grundschülerin in England ist eine 16-Jährige zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Ein Unbekannter klaute dem fliegendem Weihnachtsmann zwei Koffer. In denen befand sich unter anderem die wichtigste Requisite der Bochumer Attraktion: Das Kostüm. 
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Vor genau einer Woche fand ein Baggerfahrer zufällig ein monströses Hakenkreuz unter der Erde eines Sportplatzes. Nun rückte der Bagger an und setzte dem Nazi-Symbol ein …
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 

Kommentare