+
Der Fünfjährige starb 2010 während eines Urlaubes im spanischen Espiel

Ermittlungen gegen Mutter eingestellt

Tragödie in Córdoba: Fall bleibt ungelöst

Hagen/Córdoba - Im Fall des im spanischen Córdoba getöteten Fünfjährigen aus Herdecke (NRW) sind die Ermittlungen eingestellt worden. Dessen Mutter, die Haupt-Tatverdächtige, ist tot.

Das Urlaubsdrama um den Tod eines fünfjährigen Jungen aus dem nordrhein-westfälischen Herdecke im Juli 2010 in Südspanien bleibt wohl für immer ein Rätsel. Die Staatsanwaltschaft Hagen hat die Ermittlungen wegen Totschlagsverdacht gegen die Mutter eingestellt.

Die damals 40-Jährige wurde 2012 tot in Schweden aufgefunden. Die Ermittlungen seien aus diesem Grund jetzt eingestellt worden, sagte Staatsanwalt Bernd Haldorn am Freitag. Die Mutter hatte ihr Kind nach einer Autopanne in einer unwegsamen Berggegend bei Espiel in der Region Córdoba zurückgelassen.

Der Fünfjährige wurde später tot aufgefunden. Zunächst wurde Verdursten angenommen. Später wurden in toxikologischen Gutachten Schlafmittel nachgewiesen.

Lesen Sie hier mehr dazu

Mutter von verdurstetem Jungen unter Verdacht

Junge (5) tot: Das Drama im Spanien-Urlaub

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare