+
Fataler Tram-Unfall im Londoner Stadtteil Croydon

Schienen-Drama in London

Tram entgleist: Sieben Tote und 50 Verletzte

London -Sieben Menschen sterben und Dutzende werden verletzt, als eine Straßenbahn im Süden der britischen Hauptstadt entgleist. Grund für den Unfall könnte überhöhte Geschwindigkeit sein. 

Bei einem Straßenbahnunglück in London sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen und mehr als 50 verletzt worden. „Wir können bestätigen, dass leider sieben Menschen infolge des Unfalls gestorben sind“, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung der britischen Verkehrspolizei. Die Identifizierung der Toten dauerte am Mittwochabend noch an.

Der Zug entgleiste am frühen Morgen im südlichen Stadtteil Croydon. 51 Menschen erlitten Verletzungen, einige davon schwere, wie die Londoner Zugführergewerkschaft Aslef mitteilte. Weitere Menschen waren zunächst in dem verunglückten Zug eingeschlossen. Auf Luftbildern vom Unfallort waren zwei auf der Seite liegende Waggons zu sehen.

Wie es zu dem Unglück kam, war zunächst nicht bekannt. Die britische Untersuchungsstelle für Zugunfälle (RAIB) teilte mit, die Straßenbahn sei ersten Hinweisen zufolge „erheblich schneller“ unterwegs gewesen als erlaubt. Die Polizei teilte mit, ein 42-jähriger Mann sei wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung festgenommen worden. Medien berichteten, es handle sich dabei um den Zugführer. Eine Bestätigung gab es dafür zunächst nicht.

Der Unfallort befindet sich Augenzeugen zufolge in einer scharfen Kurve. Ob die Wetterbedingungen eine Rolle bei dem Unfall gespielt haben, war zunächst unklar. Es hatte während der Nacht in London heftig geregnet.

Die Polizei warnte davor, voreilige Schlüsse zu ziehen. „Zu diesem Zeitpunkt ist es noch zu früh, um darüber zu spekulieren, ob ein einziger Faktor zu diesem Unglück geführt hat“, hieß es in einer Mitteilung.

„Wir arbeiten eng mit den Rettungskräften am Unfallort zusammen und werden die Zusammenarbeit während der Untersuchung des Unfalls fortsetzen“, sagte Londons Verkehrsbeauftragter Mike Brown.

Eine Anwohnerin berichtete, sie habe am frühen Morgen „ein gewaltiges Krachen“ gehört. Rettungskräfte hätten Menschen auf Tragen vom Unfallort weggebracht, sagte die Frau der britischen Nachrichtenagentur PA. Einige davon seien erheblich verletzt gewesen. An dem Einsatz war eine große Zahl von Rettungskräften beteiligt.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan teilte mit, seine Gedanken seien bei all denen, die mit dem Vorfall zu tun hätten. Die britische Premierministerin Theresa May sagte: „Meine Gedanken und Gebete sind mit all denen, die von diesem schrecklichen Vorfall betroffen sind.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.