Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst
+
Die beiden Fahrdienstleiter Hermann K. (2.v.l.) und Günther M. (r.) haben ihr Verschulden beim Transrapid-Unglück eingeräumt.

Transrapid: Bewährung für Fahrdienstleiter

Osnabrück - Rund viereinhalb Jahre nach der Transrapid-Tragödie sind die beiden verantwortlichen Fahrdienstleiter zu Bewährungsstrafen verurteilt worden:

Rund viereinhalb Jahre nach der Transrapid-Tragödie mit 23 Todesopfern und 11 Verletzten sind die beiden verantwortlichen Fahrdienstleiter zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Das Osnabrücker Landgericht sprach die 61 und 52 Jahre alten Männer am Donnerstag der fahrlässigen Körperverletzung und fahrlässigen Tötung schuldig. Das Urteil lautete auf ein Jahr beziehungsweise ein Jahr und sechs Monate Haft auf Bewährung.

Zuvor haben die beiden Fahrdienstleiter ihr Fehlverhalten eingeräumt. Einer der Angeklagten bat zum Prozessstart vor dem Osnabrücker Landgericht um Entschuldigung und Vergebung. Möglicherweise fällt schon am Donnerstag das Urteil. Bei dem Unglück starben 23 Menschen, 11 wurden verletzt.

Die beiden Männer hatten am 22. September 2006 die Startfreigabe für den Hochgeschwindigkeitszug auf der Teststrecke in Lathen erteilt. Dabei vergaßen sie einen Werkstattwagen auf der Strecke. Wenige Sekunden später raste der Transrapid mit Tempo 170 auf das Hindernis.

Bereits im Mai 2008 verurteilte das Landgericht zwei frühere Betriebsleiter zu Geldstrafen. Nach Überzeugung des Gerichts hatten sie es versäumt, das Setzen einer elektronischen Fahrwegsperre beim Nutzen des Werkstattwagens verbindlich in den Arbeitsanweisungen für das Teststrecken-Personal vorzuschreiben. Eine solche Sperre hätte nach Experten-Ansicht die Katastrophe verhindert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Die Statue der kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen ist in der Nacht zu Dienstag mit roter Farbe besprüht worden. Die Täter haben eine eindeutige Botschaft hinterlassen.
Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Munitionsexplosion: Weiteres gefährliches Material gefunden
Nach der Granatenexplosion in Hennef geben die Ermittler keine vorschnelle Entwarnung. Sie stoßen noch auf weitere gefährliche Teile.
Munitionsexplosion: Weiteres gefährliches Material gefunden
Nach Armbrustattacke: Spanien weist deutschen Promi-Stalker aus
Die Ausweisung eines EU-Bürgers ist in der Union kompliziert und selten. Bei einem Deutschen hat Spanien nun aber sogar eine Express-Abschiebung angeordnet. Der Stalker, …
Nach Armbrustattacke: Spanien weist deutschen Promi-Stalker aus
Rührend: Darum trennt sich die fünfjährige Vivi von ihrem Zopf
Die Fünfjährige trennt sich von ihren geliebten Haaren - warum? 
Rührend: Darum trennt sich die fünfjährige Vivi von ihrem Zopf

Kommentare