+
Ein Helfer hält ein Schweinswalbaby, das am 01.07.2011 an den Ostseestrand von Dierhagen gespült wurde, in den Händen.

Trauriger Tod für Schweinswalbaby "Mimi"

Stralsund - Walbaby "Mimi" hatte in ihrem kurzen Leben einfach kein Glück: Anfang Juli wurde das Säugetier von einer Baggerschaufel verletzt. Jetzt ist "Mimi" tot. Und wieder hatte ein Mensch die Hände im Spiel.

Das Anfang Juli mit Hilfe einer Baggerschaufel bei Rostock gerettete Schweinswalbaby “Mimi“ ist tot. Ein Fischer habe das Junge in seinem Netz vor Warnemünde gefunden, teilte der Direktor des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund, Harald Benke, am Samstag mit. Bei dem Tier handele es sich mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit um das Weibchen, das Anfang Juli am Ostseestrand von Dierhagen in Mecklenburg-Vorpommern gerettet wurde.

Weil damals hoher Wellengang herrschte, hatten die Retter das Tier zunächst nicht ins Meer zurückbringen können. Mitarbeiter des Bauhofs Dierhagen hatten es in eine mit Meerwasser gefüllte Baggerschaufel gesetzt, in der es zwei Tage überlebte.

Die Retter gaben ihm den Namen “Mimi“ und setzten es schließlich einen Kilometer vor der Küste wieder aus. Sie räumten dem damals höchsten wenige Tage alten Kalb - am Bauch hing noch ein Stückchen Nabelschnur - aber nur eine ganz geringe Überlebenschance ein.

Es sei eine Sensation, dass das Walbaby noch drei Monate überlebt habe, sagte Benke. Denn das bedeute, dass es die Mutter oder diese das Junge wiedergefunden habe. Ohne Muttermilch wäre das Walbaby schon nach ein bis zwei Wochen verhungert. “Die Wahrscheinlichkeit, die Mutter wiederzufinden, lag nur bei zehn Prozent.“

Dem Fischer macht Benke keinen Vorwurf. Der Museumsdirektor fordert aber eine andere Art der Fischerei, um die streng geschützten Tiere zu retten. “Wir müssen dringend was tun, um die Netze zu verändern.“ Sie könnten mit Bariumsulfat für Schweinswale besser erkennbar gemacht werden. Das Salz reflektiere die Signale der Echolotortung der Wale besser. Außerdem könnten Signalgeber, sogenannte Pinger, an den Netzen angebracht werden. Noch besser sei es, die Grundstellnetze durch Fischfallen zu ersetzen. Robben und Schweinswale würden nicht in diese Fallen gehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwan kracht gegen Auto: Frau (46) unter Schock
Weiden - Plötzlich flog am Montagnachmittag ein Schwan auf die A 93 bei Weiden-Süd. Einen Zusammenstoß mit einem Pkw überlebte das Tier nicht.
Schwan kracht gegen Auto: Frau (46) unter Schock
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Kinder und Jugendliche besser vor "Cybergrooming" schützen
Berlin (dpa) - Zur Eindämmung von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche im Internet fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung strafrechtliche …
Kinder und Jugendliche besser vor "Cybergrooming" schützen
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei
Pforzheim - Er gilt als Justizopfer und wurde zu Unrecht am Mord seiner damaligen Ehefrau verurteilt. Heute kämpft der rehabilitierte Harry Wörz für die Wiederaufnahme …
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei

Kommentare