35 Frauen am Start

Trauriges Ende einer Miss-Wahl bei Köln

Dormagen - Mit der Festnahme des Veranstalters und zugleich einzigen Jury-Mitglieds hat eine Miss-Wahl in Dormagen nahe Köln ihren unrühmlichen Höhepunkt gefunden.

35 Frauen waren angereist in Erwartung eines spektakulären Abends mit prominenter Jury, hochwertigen Preisen, lukrativen Sponsorenverträgen und der Hoffnung auf den Titel als Schönheitskönigin. 270 Euro Teilnahmegebühr hatte sich dies jede „Miss“-Kandidatin kosten lassen, berichtete die Polizei am Montag in Neuss.

Vor Ort wartete am Samstag aber lediglich der 46-jährige Veranstalter. Die Frauen riefen die Polizei, und diese führte den Berliner ab, der wegen Betrugsverdachts bereits mit Haftbefehl gesucht wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
„Pissed“ ist auf Englisch gesagt jemand, der so richtig sauer und verärgert ist - oder im wörtlichen Sinn eben „angepisst“.
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten

Kommentare