Kurz vor der Hochzeit

Trauzeuge tötet Bräutigam versehentlich im Wald

Badra - Am kommenden Wochenende wollte ein 31-Jähriger die Liebe seines Lebens heiraten. Doch nun ist er tot. Sein zukünftiger Trauzeuge hat ihn versehentlich getötet. Im Wald.

Wenige Tage vor seiner geplanten Hochzeit ist ein 31 Jahre alter Mann in einem Wald an der Landesgrenze von Thüringen und Sachsen-Anhalt getötet worden. Mit einer Forstmaschine.

„Das Unglück ist von einer besonderen Tragik geprägt“, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Nordhausen. Denn der Fahrer der Maschine sollte Trauzeuge sein. Die Holzernte-Maschine war beim Rangieren zwischen dem Stausee Kelbra und Badra auf das Auto gefahren, in dem der Mann und seine Partnerin saßen. Die sieben und neun Jahre alten Kinder des Paares fuhren in der Forstmaschine mit. Weshalb es zu dem Unglück kam, untersucht nun die Polizei.

Psychologen kümmern sich um die entsetzte Familie

Der 31-Jährige wurde auf dem Beifahrersitz eingeklemmt. Er starb noch an der Unfallstelle. Die 28-jährige Frau blieb unverletzt. Das Paar wollte den Angaben zufolge am kommenden Wochenende heiraten. Das Unglück ereignete sich kurz nach dem Start der mehr als zwölf Tonnen schweren Maschine. Der Fahrer des Forst-Fahrzeugs kam nach einem Zusammenbruch ins Krankenhaus. Psychologen kümmerten sich um die Familie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Sie fühlten sich im Kino belästigt, baten die Männer, mit dem Rauchen aufzuhören - und wurden dann von Ihnen bedroht und angegriffen. So geschehen in Berlin.
Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Seit fünf Jahren fahndet die niedersächsische Polizei bei Facebook. Längst haben andere Polizei-Behörden nachgezogen. Doch ein Cyber-Kriminologe sagt: Die Ermittler …
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Gefahr neuer Erdrutsche: Aufräumarbeiten unterbrochen
Die Radarbeobachtung hat Veränderungen an dem Berghang festgestellt, weshalb die Unglücksstelle evakuiert worden ist.
Gefahr neuer Erdrutsche: Aufräumarbeiten unterbrochen
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart
Der Angriff im U-Bahnhof Hermannstraße im Berliner Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst.
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart

Kommentare