+
Ein Lastwagen schwimmt am Freitag, gesichert durch Schiffe der Feuerwehr und des Kölner Schifffahrtsamtes, im Rhein bei Köln Worringen.

Lkw treibt fünf Kilometer im Rhein - Fahrer tot

Köln - Ein Lastwagen ist am Freitagmorgen mit hohem Tempo bei Köln in den Rhein gerast. Das Gefährt trieb kilometerweit. Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Wie die Polizei mitteilte, war das Fahrzeug an einer Fährrampe bei Langel (Köln-Chorweiler) in das Wasser gestürzt und fünf Kilometer abgetrieben worden. Schließlich verkeilte sich der Lastwagen an einem Entladeschiff in der Nähe des Worringer Hafens.

Der mit Lebensmitteln beladene 7,5-Tonner wurde am Mittag mit einem Schiffskran geborgen und sollte in den Mülheimer Hafen geschleppt werden. Der Rhein wurde für den Schiffsverkehr wegen des Unfalls etwa zwei Stunden gesperrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion