+
Verschwitzt erreichen Feuerwehrleute den 30. Stock des Messeturms. Foto: Boris Roessler

Treppenrenner stürmen Frankfurter Messeturm

Frankfurt/Main (dpa) - Mehr als 1100 Treppenrenner sind beim sogenannten SkyRun die 61 Stockwerke des Frankfurter Messeturms hochgerannt.

Auch 412 Feuerwehrleute erklommen am Sonntag in voller Montur die 1202 Stufen - manche mit und manche ohne Atemschutzgerät. Teams, Einzelläufer, Profisportler und Laien starteten den Organisatoren zufolge zum 10. Mal in Frankfurt.

Christian Riedl aus Erlangen, einer der bekanntesten und international erfolgreichsten Towerrunner, war unter den Profisportlern der schnellste und knackte einen Rekord: In 6:25,5 Minuten erreichte er das Ziel in 222 Metern Höhe, obwohl er anfangs gestürzt war. Die bisherige Bestzeit stammte von dem Polen Piotr Lobodzinski, der 2014 in 6:28,0 Minuten ins Ziel kam.

Die Startgebühren der Feuerwehr- und Unternehmerteams kommen einem gemeinnützigen Verein zugute, der sich für die Interessen von Menschen mit angeborener Querschnittslähmung und Störung des Gehirnwasserkreislaufs einsetzt. Im vergangenen Jahr nahmen 885 Läufer an der Spendenaktion teil; 18 500 Euro kamen zusammen.

Skyrun

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bagger buddelt riesiges Hakenkreuz auf Sportplatz aus
Auf einem Sportplatz in Hamburg hat ein Baggerfahrer ein vier mal vier Meter großes Hakenkreuz ausgegraben. 
Bagger buddelt riesiges Hakenkreuz auf Sportplatz aus
Ein Besucher aus dem All verblüfft Astronomen
Ein wundersamer Fels ist an der Erde vorbei geflitzt. Es ist der erste mit modernen Teleskopen beobachtete Asteroid, der von außerhalb unseres Sonnensystems kam. Seine …
Ein Besucher aus dem All verblüfft Astronomen
Sechs Angeklagte im Kölner Rocker-Prozess verurteilt
Köln (dpa) – Im Prozess gegen sechs Mitglieder und Unterstützer einer Hells-Angels-Rockergruppe hat das Kölner Landgericht den Hauptangeklagten zu sechs Jahre und zehn …
Sechs Angeklagte im Kölner Rocker-Prozess verurteilt
Forscher entdecken längliches Objekt im All
Ein wundersamer Fels ist an der Erde vorbei geflitzt. Erstmals besucht uns ein Himmelskörper aus einem fremden Sonnensystem. Und er sieht ganz anders aus, als erwartet. 
Forscher entdecken längliches Objekt im All

Kommentare