Tragödie in Kaiserslautern

Treppensturz? Mutter vergräbt Leiche der Tochter (5) im Wald

Kaiserslautern - Als das Jugendamt sie in seine Obhut nehmen will, ist das fünfjährige Mädchen nicht da. Die Mutter führt die Polizei zu ihrer Leiche in den Wald - und erzählt eine fragwürdige Geschichte. 

Der Tod einer Fünfjährigen beschäftigt Polizei und Staatsanwaltschaft im rheinland-pfälzischen Kaiserslautern. Nach Angaben der Beamten vom Freitag fehlte das Mädchen bei einem Familienbesuch durch Polizisten und Jugendamtsmitarbeiter. Bei einer "eindringlichen Befragung" habe dessen 35-jährige Mutter ausgesagt, es sei am Samstag bei einem Treppensturz gestorben und von ihr und einem Bekannten in einem Wald vergraben worden. Dort wurde die Leiche gefunden.

Nach Angaben der Ermittler machten die Mutter und zwei Bekannte, in deren Wohnung sich das angebliche Unglück ereignete und in der sich die 35-Jährige auch beim Besuch der Behördenvertreter mit zweien ihrer drei Kinder aufhielt, unterschiedliche Angaben zu dem Abläufen. Sie wurden festgenommen und sollten am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Auslöser für den Einsatz von Polizei und Ordnungsamt in der Wohnung in Kaiserslautern vom Donnerstagnachmittag war demnach ein Hinweis aus dem Bekanntenkreis, wonach ein Verdacht auf Kindesmisshandlung bestand. Die Mutter gab dabei nach Darstellung der Beamten an, sie habe ihre tote Tochter "wegen der möglichen Unannehmlichkeiten mit dem Jugendamt" mit ihrem 30-jährigen Bekannten im Wald vergraben.

Die Leiche der Fünfjährigen sollte am Freitag von Rechtsmedizinern obduziert werden, wie die Polizei weiter mitteilte. Nähere Angaben zur Todesursache oder zum Hergang der Ereignisse und sonstigen Hintergründen des Geschehens seien derzeit noch nicht möglich.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare