Ermittlungen gegen Kinderklinik-Chef

Trier/Wittlich - Im Zusammenhang mit den schweren Misshandlungen zweier Babys ermittelt die Staatsanwaltschaft Trier jetzt gegen den Chefarzt der Kinderabteilung des Wittlicher Krankenhauses.

Ihm werde fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen, weil er als behandelnder Arzt die Misshandlungen nicht erkannt haben soll, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Jürgen Brauer am Mittwoch auf dapd-Anfrage. Die Staatsanwaltschaft habe ein rechtsmedizinisches Gutachten in Auftrag gegeben.

In dem einem Fall geht es laut Staatsanwaltschaft um einen vor einem Jahr von seinen Eltern zu Tode gequälten acht Monate alten Säugling aus Spangdahlem. Die Mutter wurde deswegen bereits zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Der Vater, ein US-Soldat, verantwortet sich derzeit vor einem Militärgericht. Der zweite Fall betrifft ein im Jahr 2008 massiv misshandeltes Baby aus der Moselregion. Der Vater sitzt deswegen bereits eine neunjährige Haftstrafe ab.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Der Chefarzt soll nach bisheriger Erkenntnis der Staatsanwaltschaft die “fatal falschen Diagnosen“ persönlich gestellt haben, sagte Bauer. Beide Säuglinge seien daraufhin wieder ihren Eltern übergeben und somit neuen Misshandlungen ausgesetzt worden, die im Falle des Jungen zum Tode führten.

Brauer sprach von einem Anfangsverdacht. Darum sollen Rechtsmediziner klären, ob die Misshandlungen in der Klinik hätten erkannt werden müssen. Falls ja, wäre es die Pflicht der behandelnden Ärzte gewesen, Polizei und Jugendamt zu informieren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosionsgefahr! Polizei warnt vor Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn
Die Bundespolizei warnt vor Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn. Diese könnten explodieren.
Explosionsgefahr! Polizei warnt vor Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn
Verärgerter Kunde sticht auf Friseur ein - sieben Jahre Gefängnis
Monate nach einem Missgeschick bei einem Haarschnitt soll ein 28-Jähriger seinen Friseur niedergestochen haben - dafür muss er jetzt sieben Jahre ins Gefängnis.
Verärgerter Kunde sticht auf Friseur ein - sieben Jahre Gefängnis
Skurrile Stellenausschreibung in deutscher Großstadt: Prostituierten-Prüfer gesucht
Jobs in Ämtern sind langweilig? Muss wohl nicht sein. Das Ordnungsamt in Leipzig hat aktuell eine ganz besondere Stellenausschreibung ins Netz gestellt.
Skurrile Stellenausschreibung in deutscher Großstadt: Prostituierten-Prüfer gesucht
Auf Autobahn gewendet - 80-jährige Geisterfahrerin bei Polizei uneinsichtig
Nach einer gefährlichen Geisterfahrt auf der A71 in Thüringen hat sich eine 80 Jahre alte Autofahrerin als unbelehrbar erwiesen.
Auf Autobahn gewendet - 80-jährige Geisterfahrerin bei Polizei uneinsichtig

Kommentare