+
Mit einer Trillerpfeiffe hat sich eine 61-Jährige lautstark gegen unerwünschte Werbeanrufe zur Wehr gesetzt.

Mit der Trillerpfeife gegen Werbeanrufe

Pirmasens - Aus Wut über unerwünschte Werbeanrufe hat eine 61-jährige Pfälzerin zu einer Trillerpfeife gegriffen und ordentlich in den Telefonhörer gepustet. Das hat nun Folgen.

Nun muss sie sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsgericht in Pirmasens verantworten. Denn die Callcenter-Mitarbeiterin am anderen Ende der Leitung erlitt wegen des Pfiffs im August vergangenen Jahres ein akutes Lärmtrauma und leidet bis heute unter Ohrgeräuschen, wie ein Sprecher des Amtsgerichts mitteilte.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Der 61-Jährigen wurde deshalb per Strafbefehl eine Strafe von insgesamt 800 Euro auferlegt, doch dagegen legte sie Einspruch ein. Deshalb wird der Fall am Dienstag mündlich verhandelt. Das Urteil wurde noch für den gleichen Tag erwartet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare