+
Ein Regenbogen spannt sich über grüne Felder und Windkraftanlagen vor grauen Regenwolken bei Wilster (Schleswig-Holstein). Foto: Christian Charisius

Gebietsweise Sonne, vereinzelt Regen

Offenbach/Main (dpa) - Heute scheint nach Auflösung örtlicher Frühnebelfelder zunächst gebietsweise die Sonne, ehe sich Quellwolken bilden, die besonders nördlich einer Linie vom Niederrhein bis zum Oberpfälzer Wald sowie an den Alpen örtlich Schauer und Gewitter bringen.

Ganz im Norden und Nordosten fällt auch schauerartiger Regen. In den übrigen Regionen bleibt es meist trocken und die Sonne scheint längere Zeit. Mit 18 bis 24 Grad wird es meist mäßig warm. Es weht ein mäßiger, in Böen zeitweise frischer Wind aus östlichen Richtungen. An den Küsten treten zeitweise starke Böen auf.

In der Nacht zum Samstag wird es wolkig, teils auch klar. Im Nordosten regnet es bei dichterer Bewölkung streckenweise noch etwas und auch im Südwesten und Westen verdichten sich die Wolken allmählich, ohne dass bereits Regen fällt. Im Süden und zum Teil auch in den mittleren Regionen entsteht streckenweise Nebel. Die Temperatur geht auf 12 bis 6 Grad zurück. Unmittelbar an der See liegen die Tiefstwerte bei 14 Grad.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare