Tropensturm: Zahl der Toten steigt weiter

Manila - Tropensturm “Nock-Ten“ hat auf den Philippinen schwere Verwüstungen angerichtet. Die Zahl der Toten ist gestiegen, mindestens 41 Menschen kamen ums Leben.

Die Zahl der Todesopfer des Tropensturms “Nock-Ten“ auf den Philippinen ist auf 41 gestiegen. Zudem würden noch 24 Menschen vermisst, teilte der Zivilschutz am Freitag mit. Darunter seien die 19 Besatzungsmitglieder eines Fischerbootes, das am Mittwoch während des schweren Unwetters gekentert war. Die Schäden im Land belaufen sich nach einer ersten Schätzung auf mindestens 25 Millionen Dollar.

Während des Sturms, der am Donnerstag die Philippinen hinter sich gelassen hatte, mussten mehr als 700 000 Menschen vor Überflutungen und Erdrutschen aus ihren Häusern flüchten. Besonders stark traf “Nock-Ten“ die östliche Region Bicol. Hilfsorganisationen können die Sturmopfer inzwischen mit Lebensmitteln, Medizin und Kleidung versorgen.

Rund 800 Kilometer vor der Küste der Philippinen wurde mittlerweile ein neuer Sturm gesichtet, dem die Meteorologen den Namen “Muifa“ gaben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Der Vorfall am Amsterdamer Flughafen scheint aufgeklärt zu sein. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit dem Messer geistig „verwirrt“. Es gebe keinen …
Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins …
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
In einem Drogeriemarkt in Kassel sind 14 Kunden durch einen Angriff mit Reizgas verletzt worden. Die Polizei sucht nach dem unbekannten Täter.
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt

Kommentare