Bilder zeigen Trümmerfelder und überschwemmte Flächen. Foto: Jeffrey Arguedas
1 von 7
Bilder zeigen Trümmerfelder und überschwemmte Flächen. Foto: Jeffrey Arguedas
25 Menschen werden nach dem Sturm noch vermisst. Foto: Jeffrey Arguedas
2 von 7
25 Menschen werden nach dem Sturm noch vermisst. Foto: Jeffrey Arguedas
Vielerorts beginnen nun die Aufräumarbeiten. Foto: Jeffrey Arguedas
3 von 7
Vielerorts beginnen nun die Aufräumarbeiten. Foto: Jeffrey Arguedas
In Upala im Norden des Landes kamen fünf Menschen ums Leben. Foto: Jeffrey Arguedas
4 von 7
In Upala im Norden des Landes kamen fünf Menschen ums Leben. Foto: Jeffrey Arguedas
Diese Familie hatte während des Sturms rechtzeitig Schutz gefunden. Foto: Jorge Torres
5 von 7
Diese Familie hatte während des Sturms rechtzeitig Schutz gefunden. Foto: Jorge Torres
Auf einem überschwemmten Feld steht ein Pferd auf einer der wenigen trockenen Stellen. Foto: Jeffrey Arguedas
6 von 7
Auf einem überschwemmten Feld steht ein Pferd auf einer der wenigen trockenen Stellen. Foto: Jeffrey Arguedas
In Bijagua liegt ein Hund auf einem kleinen Schlammhügel. Foto: Jeffrey Arguedas
7 von 7
In Bijagua liegt ein Hund auf einem kleinen Schlammhügel. Foto: Jeffrey Arguedas

Tote und Vermisste

Tropensturm "Otto" tötet neun Menschen in Costa Rica

Als Hurrikan ist "Otto" am Donnerstag auf die Pazifikküste Zentralamerikas getroffen. Die schwerwiegendsten Folgen hinterlässt er im Norden Costa Ricas. In der Grenzregion zu Nicaragua starben mehrere Menschen, Dutzende werden vermisst.

San José (dpa) - Der Tropensturm "Otto" hat in Costa Rica mindestens neun Menschen das Leben gekostet. In der Ortschaft Upala im Norden des mittelamerikanischen Landes kamen fünf Menschen ums Leben, vier weitere Menschen starben im benachbarten Bagaces.

Das teilte Costa Ricas Präsident Luis Guillermo Solís mit. Videos zeigten von Schlamm bedeckte Straßen, Häuser ohne Dächer, Trümmerfelder und überschwemmte Flächen.

Nach Angaben des Roten Kreuzes werden noch immer mindestens 25 Menschen vermisst. Solís ordnete eine dreitägige Staatstrauer an, die Montag beginnen soll. Die Regierung hatte wegen des Sturms 4000 Menschen in den betroffenen Regionen in Sicherheit bringen lassen.

"Otto" war am Donnerstag als Hurrikan der Stufe zwei an der Karibikküste im Süden Nicaraguas und im Norden Costa Ricas auf Land getroffen. In Nicaragua starb eine Frau an einem Herzinfarkt. Im benachbarten Panama waren zuvor drei Menschen in den Unwettern umgekommen, unter ihnen ein Kind.

Der Hurrikan hatte anschließend schnell an Kraft verloren. Am Freitag gab das Hurrikan-Zentrum in Miami Entwarnung für die Region und stufte "Otto" zu einem Tropensturm herunter.

"Otto" war kurz vor Ende der Hurrikan-Saison im Atlantik entstanden. Wirbelstürme sind in der Region im November recht selten, weil sich das Wasser in der Karibik wieder abkühlt.

US National Hurricane Centre

La Prensa coverage, in Spanish

La Nacion coverage, in Spanish

Solis Tweet, in Spanish

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg
Heidelberg (dpa) - Nach der Fahrt eines Autos in eine Menschengruppe in Heidelberg ist ein 73 Jahre alter Fußgänger an seinen Verletzungen gestorben. Das teilte die …
Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg
Sturmtief "Thomas" fegt über Karnevalshochburgen
Umgestürzte Bäume und lahmgelegte Züge: Sturmtief "Thomas" braust vor allem über Nordrhein-Westfalen, mehrere Bäume stürzen auf Züge. Ein umgestürztes Podium verletzte …
Sturmtief "Thomas" fegt über Karnevalshochburgen
„Madame“ gewinnt Miss-Wahl für Milchkühe
Verden - Ganz ohne Highheels und Wimperntusche kommt dieses Model-Casting in Niedersachsen aus: Wer hat die schönste Kuh im Stall? Das Urteil der Jury hat entschieden.
„Madame“ gewinnt Miss-Wahl für Milchkühe
Riesenpanda Bao Bao in China gelandet
Peking - Nach einem fast 17-stündigen Flug ist die in Washington geborene Riesenpanda-Dame Bao Bao am Mittwochabend in China gelandet. Grund dafür ist ein Abkommen mit …
Riesenpanda Bao Bao in China gelandet

Kommentare