Der Tropensturm "Tembin" wütete gewaltig auf den Philippinen. Foto: Aclimah Disumala
1 von 5
Der Tropensturm "Tembin" wütete gewaltig auf den Philippinen. Foto: Aclimah Disumala
Menschen stehen auf einem Floß in einem von Tropensturm "Tembin" überschwemmten Gebiet. Foto: Aclimah Disumala
2 von 5
Menschen stehen auf einem Floß in einem von Tropensturm "Tembin" überschwemmten Gebiet. Foto: Aclimah Disumala
Der Taifun "Tembin" hat auf den Philippinen mehr als 240 Menschenleben gefordert. Foto: -
3 von 5
Der Taifun "Tembin" hat auf den Philippinen mehr als 240 Menschenleben gefordert. Foto: -
Auf den Philippinen: Einheimische blicken an Heiligabend bei Zamboanga Del Sur von einer während des Sturms beschgädigten Brücke. Foto: Daisy Barimbao
4 von 5
Auf den Philippinen: Einheimische blicken an Heiligabend bei Zamboanga Del Sur von einer während des Sturms beschgädigten Brücke. Foto: Daisy Barimbao
Das Videostandbild zeigt Dorfbewohner im Süden der Philippinen, die am 22. Dezember versuchen, durch das reißende Hochwasser zu gelangen. Foto: Aclimah Disumala
5 von 5
Das Videostandbild zeigt Dorfbewohner im Süden der Philippinen, die am 22. Dezember versuchen, durch das reißende Hochwasser zu gelangen. Foto: Aclimah Disumala

Böen deutlich abgeschwächt

Tropensturm "Tembin" verschont Vietnam und verliert Kraft

Hanoi (dpa) - Der Taifun "Tembin" hat nach seinen Zerstörungen auf den Philippinen mit mehr als 240 Toten unerwartet Vietnam verschont. Der Tropensturm steuerte in der Nacht zum Dienstag zwar auf die südlichsten Provinzen Ca Mau und Bac Lieu zu, wie die Behörden mitteilten.

Die Böen hätten sich aber von den noch am Morgen gemessenen 135 Kilometern pro Stunde auf 60 Kilometer pro Stunde abgeschwächt und seien nicht auf Land getroffen.

Vor dem drohenden Sturm hatten die Behörden des südostasiatischen Landes bis Montag 430 000 Einwohner in Sicherheit gebracht. Insgesamt sollten 1,2 Millionen Menschen die gefährdeten Gebiete verlassen.

Das zu einem tropischen Tief herabgestufte Unwetter nahm am Dienstag Kurs auf den Golf von Thailand. Es könne im Süden Vietnams immer noch zu schweren Regenfällen führen, warnten die Behörden. "Tembin" war am Wochenende über den Süden der Philippinen gezogen und hinterließ dort mindestens 240 Tote und Verwüstungen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Die Situation in den Überschwemmungsgebieten in Japan ist weiter dramatisch. Noch immer werden Dutzende Menschen vermisst, während die Zahl der Todesopfer weiter steigt. …
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Ärzte zufrieden mit Gesundheit der Höhlenjungen
Das WM-Finale werden sich die thailändischen Fußballjungs nach ihrer Höhlenrettung vom Krankenhaus anschauen müssen. Aber glaubt man ihren Ärzten, werden sie schon bald …
Ärzte zufrieden mit Gesundheit der Höhlenjungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.