Der Tropensturm "Tembin" wütete gewaltig auf den Philippinen. Foto: Aclimah Disumala
1 von 5
Der Tropensturm "Tembin" wütete gewaltig auf den Philippinen. Foto: Aclimah Disumala
Menschen stehen auf einem Floß in einem von Tropensturm "Tembin" überschwemmten Gebiet. Foto: Aclimah Disumala
2 von 5
Menschen stehen auf einem Floß in einem von Tropensturm "Tembin" überschwemmten Gebiet. Foto: Aclimah Disumala
Der Taifun "Tembin" hat auf den Philippinen mehr als 240 Menschenleben gefordert. Foto: -
3 von 5
Der Taifun "Tembin" hat auf den Philippinen mehr als 240 Menschenleben gefordert. Foto: -
Auf den Philippinen: Einheimische blicken an Heiligabend bei Zamboanga Del Sur von einer während des Sturms beschgädigten Brücke. Foto: Daisy Barimbao
4 von 5
Auf den Philippinen: Einheimische blicken an Heiligabend bei Zamboanga Del Sur von einer während des Sturms beschgädigten Brücke. Foto: Daisy Barimbao
Das Videostandbild zeigt Dorfbewohner im Süden der Philippinen, die am 22. Dezember versuchen, durch das reißende Hochwasser zu gelangen. Foto: Aclimah Disumala
5 von 5
Das Videostandbild zeigt Dorfbewohner im Süden der Philippinen, die am 22. Dezember versuchen, durch das reißende Hochwasser zu gelangen. Foto: Aclimah Disumala

Böen deutlich abgeschwächt

Tropensturm "Tembin" verschont Vietnam und verliert Kraft

Hanoi (dpa) - Der Taifun "Tembin" hat nach seinen Zerstörungen auf den Philippinen mit mehr als 240 Toten unerwartet Vietnam verschont. Der Tropensturm steuerte in der Nacht zum Dienstag zwar auf die südlichsten Provinzen Ca Mau und Bac Lieu zu, wie die Behörden mitteilten.

Die Böen hätten sich aber von den noch am Morgen gemessenen 135 Kilometern pro Stunde auf 60 Kilometer pro Stunde abgeschwächt und seien nicht auf Land getroffen.

Vor dem drohenden Sturm hatten die Behörden des südostasiatischen Landes bis Montag 430 000 Einwohner in Sicherheit gebracht. Insgesamt sollten 1,2 Millionen Menschen die gefährdeten Gebiete verlassen.

Das zu einem tropischen Tief herabgestufte Unwetter nahm am Dienstag Kurs auf den Golf von Thailand. Es könne im Süden Vietnams immer noch zu schweren Regenfällen führen, warnten die Behörden. "Tembin" war am Wochenende über den Süden der Philippinen gezogen und hinterließ dort mindestens 240 Tote und Verwüstungen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Auch zehn Tage nach "Florence": Ganze Wohnviertel überflutet
Columbia (dpa) - Seenlandschaften statt Straßen: Rund zehn Tage, nachdem Hurrikan "Florence" auf die Südostküste der USA getroffen ist, herrscht in einigen Gemeinden …
Auch zehn Tage nach "Florence": Ganze Wohnviertel überflutet
Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden
Kaum hat der Herbst kalendarisch begonnen, zieht ein schwerer Sturm über Süd- und Mitteldeutschland. Eine Frau stirbt, ein Junge ist in Lebensgefahr. Bahn- und …
Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden
Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
"Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind": Laut dem Bürgermeister im philippinischen Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. Bis zu …
Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"
Der Regen ist schlimmer als der Sturm. Langsam zeigt sich, welch unbändige Kraft die Wassermassen entfalten. Während erste Regionen aufatmen, heißt es anderswo: "Das …
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"