Der Tropensturm "Tembin" wütete gewaltig auf den Philippinen. Foto: Aclimah Disumala
1 von 5
Der Tropensturm "Tembin" wütete gewaltig auf den Philippinen. Foto: Aclimah Disumala
Menschen stehen auf einem Floß in einem von Tropensturm "Tembin" überschwemmten Gebiet. Foto: Aclimah Disumala
2 von 5
Menschen stehen auf einem Floß in einem von Tropensturm "Tembin" überschwemmten Gebiet. Foto: Aclimah Disumala
Der Taifun "Tembin" hat auf den Philippinen mehr als 240 Menschenleben gefordert. Foto: -
3 von 5
Der Taifun "Tembin" hat auf den Philippinen mehr als 240 Menschenleben gefordert. Foto: -
Auf den Philippinen: Einheimische blicken an Heiligabend bei Zamboanga Del Sur von einer während des Sturms beschgädigten Brücke. Foto: Daisy Barimbao
4 von 5
Auf den Philippinen: Einheimische blicken an Heiligabend bei Zamboanga Del Sur von einer während des Sturms beschgädigten Brücke. Foto: Daisy Barimbao
Das Videostandbild zeigt Dorfbewohner im Süden der Philippinen, die am 22. Dezember versuchen, durch das reißende Hochwasser zu gelangen. Foto: Aclimah Disumala
5 von 5
Das Videostandbild zeigt Dorfbewohner im Süden der Philippinen, die am 22. Dezember versuchen, durch das reißende Hochwasser zu gelangen. Foto: Aclimah Disumala

Böen deutlich abgeschwächt

Tropensturm "Tembin" verschont Vietnam und verliert Kraft

Hanoi (dpa) - Der Taifun "Tembin" hat nach seinen Zerstörungen auf den Philippinen mit mehr als 240 Toten unerwartet Vietnam verschont. Der Tropensturm steuerte in der Nacht zum Dienstag zwar auf die südlichsten Provinzen Ca Mau und Bac Lieu zu, wie die Behörden mitteilten.

Die Böen hätten sich aber von den noch am Morgen gemessenen 135 Kilometern pro Stunde auf 60 Kilometer pro Stunde abgeschwächt und seien nicht auf Land getroffen.

Vor dem drohenden Sturm hatten die Behörden des südostasiatischen Landes bis Montag 430 000 Einwohner in Sicherheit gebracht. Insgesamt sollten 1,2 Millionen Menschen die gefährdeten Gebiete verlassen.

Das zu einem tropischen Tief herabgestufte Unwetter nahm am Dienstag Kurs auf den Golf von Thailand. Es könne im Süden Vietnams immer noch zu schweren Regenfällen führen, warnten die Behörden. "Tembin" war am Wochenende über den Süden der Philippinen gezogen und hinterließ dort mindestens 240 Tote und Verwüstungen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger
Weltweit betrachtet ist genug Nahrung für alle Menschen vorhanden. Doch als Folge von Konflikten, Verteilungsungerechtigkeiten und schlechter Regierungsführung müssen …
Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger
Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66
Die Lage in Japan nach dem verheerenden Taifun bleibt angespannt. Noch immer werden Menschen vermisst. Und die Zahl der Toten steigt weiter.
Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66
Rund 65 Autos bei Parkhausbrand beschädigt
In einem Parkhaus am Flughafen Münster/Osnabrück brennen Dutzende Autos aus. Was hat den Brand ausgelöst? Ob ihr Auto betroffen ist, werden Urlauber wohl nicht so …
Rund 65 Autos bei Parkhausbrand beschädigt
Waldbrände in Kalifornien treiben Tausende in die Flucht
Jedes Jahr aufs Neue toben etliche Feuer im US-Westküstenstaat Kalifornien. Und wieder müssen Tausende vor einem Flammenmeer fliehen, das ihre Häuser zu verschlingen …
Waldbrände in Kalifornien treiben Tausende in die Flucht