"Irene": 21 Menschen tot, Millionen ohne Strom

New York - Der Tropensturm “Irene“ hat am Wochenende an der Ostküste der USA massiv an Wucht verloren und so nicht die befürchtete Schneise der Zerstörung hinterlassen. Allerdings waren bislang mindestens 21 Todesopfer zu beklagen.

Rund viereinhalb Millionen Haushalten und Geschäfte waren ohne Strom. Vielerorts gab es Berichte über schwere Überschwemmungen.

Insbesondere New York war indes weitgehend verschont geblieben. Nachdem Hurrikan “Irene“ die Millionenmetropole als Tropensturm erreichte, hob Bürgermeister Michael Bloomberg eine Evakuierungsanordnung für 370.000 Bewohner der niedrig gelegenen Gebiete wieder auf.

Unterdessen gaben die Behörden in New York bekannt, dass das U-Bahnnetz der Millionenmetropole am Montag wieder den Betrieb aufnehmen werde. Auch die New Yorker Börse kündigte an, am Montag wieder den Handel eröffnen zu wollen.

Bilder: Hurrikan Irene erreicht New York

Bilder: Hurrikan “Irene“ erreicht New York

An der ganzen Ostküste waren Hunderte Teams der Stromversorger unterwegs, um die Kabel zu flicken. Die noch oberirdisch an Holzmasten verlegten Leitungen sind zwar ein leichtes Opfer für Stürme, zugleich erleichtert das aber Reparaturen. Dennoch waren auch am Sonntagabend noch viele ohne Strom und Telefon. Besonders hart hatte es im Norden New Jersey und Long Island getroffen. Die schwersten Schäden gab es aber im Süden.

In New York sollte das Leben am Montag wieder, fast, ganz normal laufen. U-Bahnen und Busse fahren wieder, die Straßen sind längst wieder geöffnet. Auch die Fluggesellschaften wollten am Montag zum normalen Flugplan zurückkehren. Auch die Börse sollte offen sein. Im Central Park waren am Sonntag Parkranger unterwegs, um die Bäume zu begutachten. Dann sollte der Besuch im größten Stadtpark New Yorks wieder gefahrlos möglich sein.

Hurrikan Irene trifft auf die US-Ostküste

Ungeachtet dessen rief US-Präsident Barack Obama die Bürger auf, die Gefahr nicht zu unterschätzen. “Es ist noch nicht vorbei“, erklärte er am Sonntag in Washington.

Der deutlich abgeschwächte Tropensturm “Irene“ nahm am Sonntag unterdessen Kurs auf die kanadische Grenze. Wie das Nationale Hurrikanzentrum in Miami mitteilte, erreichte “Irene“ Windgeschwindigkeiten von 80 Stundenkilometern. Demnach bewegte sich der Tropensturm mit einer Geschwindigkeit von 42 Stundenkilometern in nord-nordöstlicher Richtung und befand sich 32 Kilometer südlich der Stadt St. Johnsbury im US-Staat Vermont. Meteorologen zufolge erreicht “Irene“ am Sonntagabend oder am Montag Kanada. Der Direktor des kanadischen Hurrikan-Zentrums, Chris Fogarty, warnte indes vor möglichen Überschwemmungen und Windschäden im Osten des Landes. So sei etwa für Quebec mit schweren Regenfällen zu rechnen, sagte er.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare