Weltweites Tourismusranking

Trotz Anschlagsserie: Frankreich bleibt Reiseland Nr. 1

Biarritz - Trotz der islamistischen Anschläge bleibt Frankreich das beliebteste Reiseziel weltweit. Damit verteidigt das Land seinen Titel vom Vorjahr.

Im vergangenen Jahr kamen bis zu 83 Millionen ausländische Touristen nach Frankreich, wie Außenminister Jean-Marc Ayrault am Freitag im südwestfranzösischen Biarritz sagte. Das war zwar weniger als die Rekordbesucherzahl von 85 Millionen, die 2015 erreicht wurde. Es reicht aber weiterhin für den ersten Platz im weltweiten Vergleich. "Das Reiseziel Frankreich hat gelitten", sagte Ayrault mit Blick auf die islamistischen Anschläge seit Anfang 2015.

Viele Faktoren spielen eine Rolle

Der für den Tourismus zuständige Außenminister verwies zudem auf Unwetter, die Frankreich im vergangenen Jahr trafen, und auf die häufig von Gewalt begleiteten Großdemonstrationen gegen eine umstrittene Arbeitsmarktreform. Frankreich konnte allerdings als Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft viele zusätzliche Besucher anlocken. Die endgültigen Tourismuszahlen sollen erst im März veröffentlicht werden. Frankreich war auch 2015 das beliebteste Reiseziel, vor den USA und Spanien. Das Land will bis 2020 die symbolische Marke von jährlich 100 Millionen Besuchern knacken.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
In einer Kirche im US-Staat Tennessee sind am Sonntag Schüsse gefallen. Medien berichten von einem Toten und sieben Verletzten.
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte

Kommentare