Unwetterwarnung: Extreme Orkanböen am Alpenrand

Unwetterwarnung: Extreme Orkanböen am Alpenrand

Weltweites Tourismusranking

Trotz Anschlagsserie: Frankreich bleibt Reiseland Nr. 1

Biarritz - Trotz der islamistischen Anschläge bleibt Frankreich das beliebteste Reiseziel weltweit. Damit verteidigt das Land seinen Titel vom Vorjahr.

Im vergangenen Jahr kamen bis zu 83 Millionen ausländische Touristen nach Frankreich, wie Außenminister Jean-Marc Ayrault am Freitag im südwestfranzösischen Biarritz sagte. Das war zwar weniger als die Rekordbesucherzahl von 85 Millionen, die 2015 erreicht wurde. Es reicht aber weiterhin für den ersten Platz im weltweiten Vergleich. "Das Reiseziel Frankreich hat gelitten", sagte Ayrault mit Blick auf die islamistischen Anschläge seit Anfang 2015.

Viele Faktoren spielen eine Rolle

Der für den Tourismus zuständige Außenminister verwies zudem auf Unwetter, die Frankreich im vergangenen Jahr trafen, und auf die häufig von Gewalt begleiteten Großdemonstrationen gegen eine umstrittene Arbeitsmarktreform. Frankreich konnte allerdings als Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft viele zusätzliche Besucher anlocken. Die endgültigen Tourismuszahlen sollen erst im März veröffentlicht werden. Frankreich war auch 2015 das beliebteste Reiseziel, vor den USA und Spanien. Das Land will bis 2020 die symbolische Marke von jährlich 100 Millionen Besuchern knacken.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Panne zum Start jetzt Zugausfall auf neuer ICE-Strecke München-Berlin
Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München hat es für manche Reisenden auch zum Wochenbeginn eine unschöne Überraschung gegeben.
Nach Panne zum Start jetzt Zugausfall auf neuer ICE-Strecke München-Berlin
Größtes Feuer in Südkalifornien wächst wieder
Los Angeles (dpa) - Kalifornien kämpft weiter gegen die Flammen: Das sogenannte Thomas-Feuer im Bezirk Ventura County hat sich Medienberichten zufolge am Sonntag …
Größtes Feuer in Südkalifornien wächst wieder
Unicef: Digitalisierung droht Ungleichheiten zu verschärfen
Wie verändern Internet, Smartphone, Laptop und Computer das Aufwachsen von Jungen und Mädchen weltweit? Der Unicef-Jahresbericht 2017 befasst sich mit "Kindern in einer …
Unicef: Digitalisierung droht Ungleichheiten zu verschärfen
Theologe widerspricht Papst, der deutsche Übersetzung des Vaterunser kritisiert
Papst Franziskus hat die deutsche Übersetzung des Vaterunser bemängelt - und auch die Übersetzung in anderen Sprechen. Ein Bochumer Theologe widerspricht ihm aus …
Theologe widerspricht Papst, der deutsche Übersetzung des Vaterunser kritisiert

Kommentare