Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Trotz Fukushima: Japan will Atomtechnologie weiter exportieren

Tokio - Ungeachtet der Atomkatastrophe in Fukushima will Japan seine Kernkraftwerkstechnologie weiter exportieren. Das Parlament segnet eine entsprechende Vereinbarung mit vier Ländern ab.

Das Parlament segnete am Freitag entsprechende Kooperationsvereinbarungen mit Jordanien, Russland, Südkorea und Vietnam ab. Japan hatte sich mit diesen Ländern bereits vor dem Unfall in Fukushima in Folge des Erdbebens und Tsunamis vom 11. März auf eine solche Zusammenarbeit im zivilen Bereich verständigt. Mit der Zustimmung des Oberhauses des Parlaments, in dem die Opposition die Mehrheit hat, ist der Weg für den Export japanischer Atomtechnologie an diese Länder nun geebnet. Die Beratungen im Parlament waren nach Beginn der Katastrophe in Fukushima zeitweilig ausgesetzt worden.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Der seit September amtierende Ministerpräsident Yoshihiko Noda sprach sich jedoch auch im Sinne der diplomatischen Beziehungen dafür aus, die getroffenen Vereinbarungen mit den vier Staaten zu erfüllen. Die japanische Industrie hofft, Atomkraftwerksanlagen an Jordan und Vietnam sowie Reaktorteile an Südkorea liefern zu können. Russland könnte Japan eine stabile Versorgung mit Kernbrennstoff sichern. Japan hat bereits bilaterale Atomvereinbarungen mit sieben Ländern: Australien, Großbritannien, Kanada, China, Frankreich, Kasachstan und den USA sowie mit der Europäischen Atomgemeinschaft (Euratom).

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher machen Entdeckung auf winziger Insel - es könnte die Welt für immer verändern
Auf einer kleinen Insel im Pazifik wurde eine beträchtliche Menge an seltenen Erdmetallen gefunden. Das könnte nicht nur Japans Wirtschaft verändern - sondern die ganze …
Forscher machen Entdeckung auf winziger Insel - es könnte die Welt für immer verändern
U-Boot-Mordprozess: Psychiater raten zu Sicherungsverwahrung
Kopenhagen (dpa) - Psychiater halten den wegen Mordes angeklagten dänischen Erfinder Peter Madsen für so gefährlich, dass sie empfehlen, ihn auf unbestimmte Zeit ins …
U-Boot-Mordprozess: Psychiater raten zu Sicherungsverwahrung
Syrer soll abgeschoben werden: 60 Menschen umzingeln Streifenwagen
Bis zu 60 Menschen haben in der Nacht zu Montag in Witzenhausen gegen die Abschiebung eines 27-jährigen Syrers protestiert. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen.
Syrer soll abgeschoben werden: 60 Menschen umzingeln Streifenwagen
Machen Süßstoffe dick?
US-Präsident Donald Trump trinkt viele Dosen Diät-Cola am Tag. Abzunehmen scheint er davon nicht. Forscher haben jetzt weitere Hinweise gefunden, woran das liegen könnte.
Machen Süßstoffe dick?

Kommentare