Neuschnee behindert den morgendlichen Berufsverkehr in Rostock. Da kann auch der Winterdienst der Staßenwacht nicht weiter helfen. Foto: Bernd Wüstneck
1 von 14
Neuschnee behindert den morgendlichen Berufsverkehr in Rostock. Da kann auch der Winterdienst der Staßenwacht nicht weiter helfen. Foto: Bernd Wüstneck
Starker Schneefall auf der Autobahn A7 bei Hamburg. Foto: Bodo Marks
2 von 14
Starker Schneefall auf der Autobahn A7 bei Hamburg. Foto: Bodo Marks
Eine vereiste S-Bahn fährt in den Berliner Bahnhof Pankow-Heinersdorf ein. Schnee und Eis machen der Berliner S-Bahn zu schaffen. Foto: Jörg Carstensen
3 von 14
Eine vereiste S-Bahn fährt in den Berliner Bahnhof Pankow-Heinersdorf ein. Schnee und Eis machen der Berliner S-Bahn zu schaffen. Foto: Jörg Carstensen
Hier rollt nichts mehr: Durch Neuschnee ist der Busverkehr in Rostock weitgehend lahmgelegt. Foto: Bernd Wüstneck
4 von 14
Hier rollt nichts mehr: Durch Neuschnee ist der Busverkehr in Rostock weitgehend lahmgelegt. Foto: Bernd Wüstneck
Ganz andere Wetterlage in Köln: Hier strahlt die Sonne vom Himmel und lockt die Jogger hinaus ins Grüne. Foto: Rolf Vennenbernd
5 von 14
Ganz andere Wetterlage in Köln: Hier strahlt die Sonne vom Himmel und lockt die Jogger hinaus ins Grüne. Foto: Rolf Vennenbernd
Schneebedeckte Autos in der niedesächsischen Landeshauptstadt Hannover. Foto: Peter Steffen
6 von 14
Schneebedeckte Autos in der niedesächsischen Landeshauptstadt Hannover. Foto: Peter Steffen
Singschwäne sitzen auf einem verschneiten Feld nahe dem brandenburgischen Reitwein. Das Schwimmen in Gewässern wird bei diesen Temperaturen schwierig. Foto: Patrick Pleul
7 von 14
Singschwäne sitzen auf einem verschneiten Feld nahe dem brandenburgischen Reitwein. Das Schwimmen in Gewässern wird bei diesen Temperaturen schwierig. Foto: Patrick Pleul
Ein polnisches Schubboot steckt im Eis nahe dem brandenburgischen Reitwein fest. Das Havarieschiff wurde durch den Druck der Eismassen um 180 Grad stromaufwärts gedreht. Foto: Patrick Pleul
8 von 14
Ein polnisches Schubboot steckt im Eis nahe dem brandenburgischen Reitwein fest. Das Havarieschiff wurde durch den Druck der Eismassen um 180 Grad stromaufwärts gedreht. Foto: Patrick Pleul

Unfälle durch Glatteis im Norden

Die Temperaturen steigen vielerorts zwar wieder über den Gefrierpunkt. Glatte Straßen samt Unfällen gibt es aber immer noch. Das große Chaos bleibt aus.

Hamburg/Hannover (dpa) - Schnee und Eisregen haben die Straßen vor allem im Norden Deutschlands teilweise in Rutschbahnen verwandelt. In Schleswig-Holstein und Brandenburg gab es Dutzende Unfälle, ein Verkehrschaos blieb nach Angaben der Leitstellen aber aus.

Mehrere Menschen wurden leicht verletzt, meist blieb es bei Blechschäden. Viele Schüler in Niedersachsen konnten auch heute zu Hause bleiben, in elf Kreisen und fünf Städten fiel der Unterricht aus. In Mecklenburg-Vorpommern fuhren viele Busse für Schüler nicht. Der Unterricht sollte nach Angaben des Bildungsministeriums trotzdem stattfinden. Kinder und Jugendliche, die ihre Schule wegen der Witterungsverhältnisse nicht erreichen können, seien aber grundsätzlich entschuldigt.

Auf den Straßen in Schleswig-Holstein krachte es in der Nacht und am Morgen 30 Mal - allein im Süden des Landes zählte die Polizei 20 Unfälle. Vier Menschen wurden leicht verletzt. Der Deutsche Wetterdienst warnte unterdessen vor Glatteis durch gefrierenden Regen in Norddeutschland.

Bei Unfällen in Brandenburg verletzten sich drei Menschen leicht. In Mecklenburg-Vorpommern blieb es bei 19 Unfällen mit Blechschäden. Auf den Autobahnen habe es keine Behinderungen gegeben.

DWD-Wetterbericht

Schulausfälle in Niedersachsen

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Mit heftige Böen und viel Regen hat sich das Sturmtief "Friederike" am Donnerstagmorgen in Teilen Deutschlands angekündigt. Die Deutsche Bahn reagiert auf das Unwetter.
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
Orkanböen bis zu 115 km/h: Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief "Friederike" nichts Gutes. Ungemütlich wurde es für Autofahrer schon vorher. Viele kamen bei …
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder
Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und …
"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder

Kommentare