+

Weiter Suche auf La Réunion

Malediven-Trümmer nicht von Flug MH370

Kuala Lumpur - Enttäuschende Erkenntnis: Auf den Malediven angeschwemmte Trümmer stammen nach einer malaysischen Analyse nicht vom verschwundenen Malaysia-Airlines-Flug MH370.

Das sagte Verkehrsminister Liow Tiong Lai am Freitag in Kuala Lumpur. Weitere dort angeschwemmte Teile würden noch untersucht.

Seit dem Fund eines Wrackteils Ende Juli auf der Insel La Réunion östlich von Madagaskar läuft die Suche nach weiteren Trümmerteilen im Indischen Ozean auf Hochtouren. Die Flügelklappe ist zur Analyse in einem Labor bei Toulouse. Nach malaysischen Angaben gehört das Wrackteil zur verschwundenen Boeing 777. Französische Ermittler sprechen von einer „sehr starken Vermutung“. Die Maschine mit 239 Menschen an Bord wird seit dem 8. März 2014 vermisst.

Liegt das Wrack im Indischen Ozean?

Ermittler tappen bei der Suche nach der Ursache völlig um Dunkeln. Das Wrack wird im südlichen Indischen Ozean vermutet, 2000 Kilometer westlich von Australien.

Auf La Réunion soll die neue Suche nach Angaben der Präfektur der zu Frankreich gehörenden Insel zunächst bis Montag fortgesetzt werden. Es bleibe anschließend bei erhöhter Wachsamkeit, sagte Präfekt Dominique Sorain am Freitag in Saint-Denis de la Réunion. Militär und Polizei suchen derzeit mit Flugzeug, Hubschraubern und Schiffen das Meer östlich der Insel ab.

Bisher seien im Wasser noch keine neuen Hinweise des verschollenen Flugs MH370 entdeckt worden. Im Küstenbereich gesammelte kleinere Fundstücke seien den zuständigen Ermittlern übergeben worden. Es ist noch nicht geklärt, ob sie zu einem Flugzeug gehören.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Horror: Seil reißt bei Bungee-Sprung, 17-Jährige stürzt Klippen hinab
Es sollte ein unvergessliches Erlebnis werden, doch es endete in einem Albtraum bei einem Bungee-Sprung: Dort riss das Seil, eine Frau stürzte in die Tiefe.
Horror: Seil reißt bei Bungee-Sprung, 17-Jährige stürzt Klippen hinab
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Kühlungsborn - Eine 17-jährige Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Die Polizei hält sich bei der …
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Feuerrot und bedrohlich wirkte eine Wolke über Brasilien und jagte damit vielen Menschen Schrecken ein. 
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Während eines romantischen Strandurlaubs auf der griechischen Insel Rhodos hat ein britisches Paar eine Flaschenpost ins Mittelmeer geworfen - zwei Monate später kam sie …
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen

Kommentare