+

Weiter Suche auf La Réunion

Malediven-Trümmer nicht von Flug MH370

Kuala Lumpur - Enttäuschende Erkenntnis: Auf den Malediven angeschwemmte Trümmer stammen nach einer malaysischen Analyse nicht vom verschwundenen Malaysia-Airlines-Flug MH370.

Das sagte Verkehrsminister Liow Tiong Lai am Freitag in Kuala Lumpur. Weitere dort angeschwemmte Teile würden noch untersucht.

Seit dem Fund eines Wrackteils Ende Juli auf der Insel La Réunion östlich von Madagaskar läuft die Suche nach weiteren Trümmerteilen im Indischen Ozean auf Hochtouren. Die Flügelklappe ist zur Analyse in einem Labor bei Toulouse. Nach malaysischen Angaben gehört das Wrackteil zur verschwundenen Boeing 777. Französische Ermittler sprechen von einer „sehr starken Vermutung“. Die Maschine mit 239 Menschen an Bord wird seit dem 8. März 2014 vermisst.

Liegt das Wrack im Indischen Ozean?

Ermittler tappen bei der Suche nach der Ursache völlig um Dunkeln. Das Wrack wird im südlichen Indischen Ozean vermutet, 2000 Kilometer westlich von Australien.

Auf La Réunion soll die neue Suche nach Angaben der Präfektur der zu Frankreich gehörenden Insel zunächst bis Montag fortgesetzt werden. Es bleibe anschließend bei erhöhter Wachsamkeit, sagte Präfekt Dominique Sorain am Freitag in Saint-Denis de la Réunion. Militär und Polizei suchen derzeit mit Flugzeug, Hubschraubern und Schiffen das Meer östlich der Insel ab.

Bisher seien im Wasser noch keine neuen Hinweise des verschollenen Flugs MH370 entdeckt worden. Im Küstenbereich gesammelte kleinere Fundstücke seien den zuständigen Ermittlern übergeben worden. Es ist noch nicht geklärt, ob sie zu einem Flugzeug gehören.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Nur wenige Momente, nachdem er von einem Bus erfasst wurde, der noch die Front eines Ladens zertrümmerte, steht ein Mann einfach auf und geht scheinbar mühelos in eine …
Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt hat das unangemessene Verhalten Berliner Polizisten in Hamburg bedauert, die Beamten aber auch gegen die harte Kritik verteidigt.
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm

Kommentare