+
Zwischen zwei Häusern ist ein Trümmerteil von einem der Flugzeuge, die am 11. September 2001 in das World Trade Center geflogen sind, gefunden worden

Zwölf Jahre nach dem Anschlag

9/11-Trümmerteil zwischen Häusern gefunden

New York - Fast zwölf Jahre nach dem Terroranschlag auf das World Trade Center in New York ist in der Nähe des sogenannten Ground Zero ein Flugzeugteil gefunden worden.

Es handele sich um einen Teil eines Fahrgestells einer Maschine vom Typ Boeing, berichtete die „New York Times“ online am Freitag unter Berufung auf die Polizei. Das Stück sei am Mittwoch entdeckt worden. Polizeisprecher Paul Browne erklärte, die Ermittler gingen davon aus, dass das Teil zu einem der beiden entführten Passagierflugzeuge gehörte, die von Terroristen in die Zwillingstürme des World Trade Centers gesteuert wurden. Bei den Terroranschlägen starben am 11. September 2001 fast 3000 Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare