+
James Steven Corley (52) wurde insgesamt 16 Mal besoffen hinterm Steuer erwischt. Dafür muss er nun 99 Jahre in den Knast.

Trunkenheit am Steuer: 99 Jahre Knast

Conroe - Hartes Urteil für einen notorischen Gesetzesbrecher: Im US-Staat Texas wurde ein Mann (52) zu 99 Jahren Knast verurteilt, weil er laufend betrunken hinterm Steuer gesessen hatte.

Wie die Webseite montgomerycountypolicereporter.com berichtet, hat wurde James Steven Corley insgesamt 16 Mal von der Polizei wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erwischt. Zum letzten Mal im vergangenen August. Polizisten war aufgefallen, dass Corley in Schlangenlinien auf der Straße fuhr. Außerdem war eines seiner Rücklichter kaputt. Als die Beamten den Mann aus dem Verkehr zogen und ihn ins Röhrchen blasen ließen, zeigte der Alkomat einen Wert von 0,1 Promille an. Allerdings hatte er gelichzeitig ein Epilepsie-Medikament genommen, was den Rausch verstärkte.

Die 50 häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden bei TÜV Süd

Die 50 häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden bei TÜV Süd

Jetzt setzte der Richter beim Gericht von Montgomery County ein Exempel: Corley muss wegen seiner andauernden Alk-Fahrten für 99 Jahre in den Knast. "Der Angeklagte ist ein extrem gefährlicher Fahrer", sagte Staatsanwalt Warren Diepramm. "Nach seiner eigenen Aussage ist er praktisch jedes Mal besoffen, wenn er sich hinter des Steuer eines Fahrzeugs setzt." Wie der Staatsanwalt weiter ausführte, habe Corley auch gestanden, dass er im Suff keine Rücksicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer nehme. Somit spiele er "russisches Roulette" mit den Leben anderer Menschen. 

Die Autofahrer in Conroe und Umgebung sind nun auf absehbare Zeit vor der lebenden Suff-Bombe im Straßenverkehr verschont. Frühestens in 10 bis 15 Jahren kann Corley einen Bewährungsantrag stellen.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras
Verdächtiges Auto: Berliner Polizei gibt Entwarnung
Die Polizei wird gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige Untersuchungen …
Verdächtiges Auto: Berliner Polizei gibt Entwarnung
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Im Berliner Stadtteil Schöneberg wurde am Montag ein verdächtiges Auto entdeckt, aus dem Drähte herausragen. Spezialisten des LKA rückten an.
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, prallen schließlich in den Gegenverkehr. Jetzt wird der folgenschwere Unfall vor Gericht verhandelt. Sind die beiden Angeklagten ein …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht

Kommentare