Tschechien: Deutscher Bus verunglückt

Prag - Ein Lastwagen ist in Tschechien frontal auf einen Reisebus aus Deutschland geprallt. An dem schweren Verkehrsunfall war ein weiteres Fahrzeug beteiligt.

Bei einem schweren Verkehrsunfall mit einem Reisebus aus Süddeutschland und zwei weiteren Fahrzeugen ist in Tschechien ein Mensch ums Leben gekommen. Schwer verletzt wurden der Busfahrer und eine Frau in dem Reisebus, der Fahrer eines Lastwagens sowie ein Pkw-Insasse, wie ein Feuerwehrsprecher am Montag mitteilte. Bei dem Todesopfer handelt es sich um eine weitere Person in dem Pkw, die im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlag.

In dem Reisebus waren 47 überwiegend ältere Touristen und eine Reiseleiterin auf dem Weg in die slowakische Hohe Tatra. Die Reisegruppe stammte nach Angaben der tschechischen Polizei aus der bayerischen Ortschaft Senden im Landkreis Neu-Ulm. Der Reiseveranstalter mit Sitz in Bösingen in Baden-Württemberg machte auf dpa-Anfrage keine näheren Angaben zum Heimatort der Touristen.

Der Unfall in der Nähe der osttschechischen Gemeinde Zastrizly begann nach Angaben der Polizei mit einem riskanten Überholmanöver. Der Personenwagen stieß mit dem Lastwagen zusammen. Beim Versuch auszuweichen, kam der Lkw ins Schlingern und stieß frontal auf den entgegenkommenden Reisebus aus Deutschland. Dabei stürzte der Bus in einen Straßengraben.

Am Unglücksort waren die Feuerwehr und zwei Rettungshubschrauber im Einsatz. Der Fahrer des Reisebusses musste aus dem Fahrzeug befreit werden und wurde in kritischem Zustand in ein Krankenhaus gebracht. Etwa zwölf Fahrgäste erlitten leichtere Verletzungen. Die deutsche Reisegruppe wurde vor Ort von Ärzten untersucht und mit Getränken und Decken versorgt. Die Schnellstraße von Brünn (Brno) ins slowakische Trencin war für mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Taucher ziehen die drei Männer noch lebend aus dem Wasser, doch die Ärzte können ihr Leben nicht mehr retten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.
Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Angler finden Tigerpython an der Weser
Emmerthal (dpa) – Angler haben am Weserufer eine riesige Würgeschlange entdeckt. Der dreieinhalb Meter lange Tigerpython könne Menschen durchaus gefährlich werden, …
Angler finden Tigerpython an der Weser
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Schwanenpaare bleiben sich ein Leben lang treu. Als sein Partner stirbt, macht sich ein Schwan auf eine lebensgefährlich Suche. 
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.