+
Bei einer Schießerei in einem Uni-Krankenhaus in Tschechien hat es mehrere Tote gegeben. Der mutmaßliche Todesschütze ist tot.

Tschechien

Nach Schüssen in Notaufnahme: Zahl der Todesopfer steigt an 

Tote und Verletzte hat es nach Schüssen in einem Krankenhaus in Ostrava (Tschechien) gegeben. Der Vorfall hat sich in einem Universitätsklinikum ereignet. Der mutmaßliche Täter ist tot.  

  • Schüsse sind in einem Krankenhaus in der Industriestadt Ostrava in Tschechien gefallen.
  • Sieben Menschen sind bei dem bewaffneten Angriff am Dienstag (10. Dezember) ums Leben gekommen. Es gab Verletzte.
  • Die Polizei fahndete mit Hochdruck nach dem mutmaßlichen Todesschützen.

Update vom 12. Dezember 2019: Nach den Schüssen in der Universitätsklinik im tschechischen Ostrava ist die Zahl der Opfer des Gewalttäters auf sieben gestiegen. Eine Frau, die einen Kopfschuss erlitten hatte, erlag am Donnerstag ihren Verletzungen, wie eine Krankenhaussprecherin im tschechischen Fernsehen CT sagte. Zwei leichter Verletzte sind inzwischen außer Lebensgefahr.

Der Schütze hatte am Dienstag in einem Wartezimmer der Unfallambulanz wahllos auf Patienten geschossen und sich nach der Tat selbst getötet. Zum Motiv des 42-Jährigen macht die Polizei derzeit keine Angaben. Vor der Krankenhausambulanz, die am Donnerstag wieder öffnete, zündeten Menschen Kerzen an. Die Angehörigen der Opfer sollen von Stadt, Kreis und Staat eine Soforthilfe von umgerechnet insgesamt knapp 12 000 Euro erhalten.

Es war der erste Fall dieser Art in Tschechien seit 2015, als ein 63-Jähriger in Uhersky Brod (Ungarisch Brod) acht Menschen und sich selbst tötete. Die Industrie- und Kohlestadt Ostrava (Mährisch-Ostrau) liegt im Nordosten Tschechiens, rund zehn Kilometer von der Grenze zu Polen und 50 Kilometer von der Grenze zur Slowakei entfernt. Sie ist das Verwaltungszentrum der Mährisch-Schlesischen Region.

Update vom 10. Dezember 2019, 11.12 Uhr: Die Polizei hat den mutmaßlichen Schützen von Ostrava tot aufgefunden. Der 42-jährige Mann hat sich vor dem Zugriff „in den Kopf geschossen, er ist tot“ teilte die Polizei via Twitter mit. Den Tweet, der Fotos des tatverdächtigen Schützen zeigt, hat die Polizei nach eigenen Angaben zurückgezogen und aus dem Thread entfernt.

Update vom 10. Dezember 2019, 10.38 Uhr: In dem Warteraum des Krankenhauses müssen sich schreckliche Szenen abgespielt haben, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Der mutmaßliche Schütze habe in der Erstversorgungsambulanz der Traumatologie gegen 7 Uhr das Feuer auf Patienten eröffnet und „aus nächster Nähe auf den Kopf oder Hals“ seiner Opfer gezielt.

Ministerpräsident Andrej Babis sagte am Dienstag im öffentlich-rechtlichen Fernsehen CT, dass er davon ausgehe, dass es die Tat eines möglicherweise psychisch kranken Einzeltäters gewesen sei und keine allgemeine Bedrohungslage in Tschechien vorliege.

Auch in den USA kam es zu einer Schießerei mit mehreren Toten.

Tschechien: Sechs Tote nach Schießerei in Krankenhaus

Update vom 10. Dezember 2019, 10.14 Uhr: Sechs Menschen sind bei der Schießerei in einem Krankenhaus in Ostrava (Tschechien) ums Leben gekommen, bestätigt die Polizei nun via Twitter. Es hat zwei Verletzte gegeben. Die Polizei hatFotos von dem mutmaßlichen Todesschützen veröffentlicht. Ein Foto zeigt ein Porträtfoto eines Mannes mit dunkelbraunen Haaren und braunen Augen. Das andere Bild stammt hat offenbar eine Überwachungskamera aufgezeichnet. Die Polizei warnt ausdrücklich vor dem Tatverdächtigen und rät dringend sofort den Notruf zu wählen. „Der Täter ist gefährlich und wahrscheinlich bewaffnet“, schreibt die Polizei via Twitter. Der verdächtige Todesschütze flüchtete in einem silbergrauen Renault Laguna 9T57401, so die Polizei.   

Tote und Verletzte nach Schüssen in Notaufnahme - Polizei warnt vor Täter

Update vom 10. Dezember 2019, 9.53 Uhr: In einer Uni-Klinik im tschechischen Ostrava sind am Dienstagfrüh mindestens vier Menschen bei einer Schießerei ums Leben gekommen, wie die Polizei bestätigte. Die Zeitung „MF Dnes“ berichtete, die Zahl der Toten sei auf sechs gestiegen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht. 

  • Um 7.19 Uhr am Dienstagfrüh (10. Dezember) ging bei der Polizei der Notruf ein, dass Schüsse in einem Krankenhaus in Ostrava gefallen sind. 
  • Um 7.24 Uhr waren nach Angaben der Polizei die ersten Einsatzkräfte vor Ort. 

Aktuell versuche die Polizei den Täter zu identifizieren. Inzwischen hat die Polizei ein Foto von einem Mann aus einer Überwachungskamera veröffentlicht. Der Unbekannte wird als Zeuge der Schießerei gesucht, twitterte die Polizei.  

Tote nach Schießerei in Krankenhaus: Polizei fahndet mit Foto nach Täter

Update vom 10. Dezember 2019, 9.36 Uhr: Nach einer Schießerei in einem Krankenhaus ist der mutmaßliche Schütze auf der Flucht. Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem Verdächtigen und hat ein Foto via Twitter veröffentlicht. Eine Überwachungskamera hat sein Gesicht aufgenommen. Auf dem Foto ist ein Mann mit schütterem, roten Haar und einer roten Jacke zu sehen. Wie die Polizei via Twitter mitteilt, ist der Mann auf dem Foto ein wichtiger Zeuge des Vorfalls in der Notaufnahme der Klinik. Nach Angaben der Polizei trägt der mutmaßliche Todesschütze eine schwarze Jacke und soll rund 1,80 Meter groß sein. Gleichzeitig warnt die Polizei die Bevölkerung vor dem Täter.

Tote und Verletzte nach Schüssen in Krankenhaus in Tschechien

Erstmeldung vom 10. Dezember 2019, 8.59 Uhr:

Ostrau - Im tschechischen Ostrava (Ostrau) hat es mehrere Tote und Verletzte gegeben, wie die Polizei via Twitter meldet. Die Schüsse sind demnach in einem Universitätsklinikum der Stadt gefallen. Der Vorfall soll sich gegen 7 Uhr ereignet haben. Das Krankenhaus wurde nach Angaben der Polizei evakuiert. Der Täter ist auf der Flucht. Der Todesschütze soll nach Angaben der Polizei eine schwarze Jacke tragen und rund 1,80 Meter groß sein.

Tote nach Schüssen im Krankenhaus in Tschechien: Täter auf der Flucht

Vier Menschen sind am Dienstag bei dem bewaffneten Angriff in dem Krankenhaus getötet worden. Zwei weitere wurden durch die Schüsse schwer verletzt, teilte die Polizei mit. Die Polizei sei mit zahlreichen Beamten und einem Sondereinsatzkommando vor Ort. Auch Hubschrauber sind im Einsatz. 

Tote nach Schüssen in Krankenhaus in Tschechien: Augenzeugen berichten

Der Hintergrund der Tat scheint Medienberichten zufolge noch völlig unklar. Augenzeugen berichteten, dass sie Schüsse aus dem Bereich der Notaufnahme gehört hätten, teilt die Nachrichtenagentur dpa mit. Die Universitätsklinik in der Industriestadt hat rund 1200 Betten.

Bei einer Schießerei in einem Uni-Krankenhaus in Tschechien hat es mehrere Tote gegeben. Der mutmaßliche Todesschütze ist tot.

Mitarbeiter der Klinik wurden angewiesen, ihre Abteilungen nicht zu verlassen. „Wir sind alle nervös“, sagte eine Medizinerin der Agentur CTK. Das Krankenhaus war geschlossen, es wurden keine neuen Patienten aufgenommen. Die Verwaltungsregion Mährisch-Schlesien setzte einen Krisenstab ein.

Ostrava ist mit rund 290.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Tschechiens und Verwaltungszentrum der mährisch-schlesischen Region. Die Stadt liegt an der Nordostgrenze Tschechiens, zehn Kilometer südwestlich von Polen und 50 Kilometer nordnordwestlich der Grenze zur Slowakei.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peta zeichnet besonders gute Vegan-Kantinen in Deutschland: Eine gibt's in Frankfurt 
Die Tierschutzorganisation zeichnet Deutschlands beste Vegan-Kantine aus. Eine ganz besonders gute gibt's in Frankfurt.
Peta zeichnet besonders gute Vegan-Kantinen in Deutschland: Eine gibt's in Frankfurt 
“Absolute Katastrophe“: Sturm-Gaffer tot - Monster-Wellen auf Mallorca - extremer Schaum in den Straßen
Sturmtief Gloria wütet an der Mittelmeerküste von Südfrankreich bis nach Spanien. Monster-Wellen, Hochwasser, Überschwemmung - das Unwetter forderte auch Tote.
“Absolute Katastrophe“: Sturm-Gaffer tot - Monster-Wellen auf Mallorca - extremer Schaum in den Straßen
„Combat 18“- Verbot: Neue Details zu Schlüsselfigur Stanley R.
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die rechtsextreme Gruppe „Combat 18“ verboten. Eine der Schlüsselfiguren hat viele Jahre im Raum Kassel gelebt.
„Combat 18“- Verbot: Neue Details zu Schlüsselfigur Stanley R.
Hamburger Atlantik-Ruderinnen nach 42 Tagen am Ziel
Sie legten jeden Tag mehr als 100 Kilometer auf dem rauhen Atlantik zurück - per Muskelkraft. Jetzt sind die Hamburger Ruderinnen vom Team "RowHHome" am Ziel einer 4800 …
Hamburger Atlantik-Ruderinnen nach 42 Tagen am Ziel

Kommentare