19 Tiere tot

Bei der bayerischen Grenze: Wölfe reißen ganze Schafherde

Unweit der bayerischen Grenze in Borova Lada in Tschechien haben Wölfe 19 Schafe gerissen. Alle Tiere sind mittlerweile tot. 

Borova Lada - Wölfe haben im tschechischen Nationalpark Böhmerwald unweit der bayerischen Grenze 19 Schafe gerissen. 16 Tiere verendeten sofort, drei weitere wurden eingeschläfert, wie die Agentur CTK am Dienstag berichtete.

Der Vorfall ereignete sich demnach bei der Gemeinde Borova Lada (Ferchenhaid), knapp zehn Kilometer östlich von Finsterau im Kreis Freyung-Grafenau. „Meine größte Sorge ist, dass die Wölfe zurückkehren und die Herde weiter dezimieren“, sagte Besitzer Tomas Rychecky.

Der Schaden, der sich auf umgerechnet knapp 4000 Euro beläuft, wird von den tschechischen Behörden ersetzt. „Es ist eine neue Erfahrung für uns alle, denn für mehr als hundert Jahre gab es hier keine Wölfe mehr“, sagte Nationalpark-Vizedirektor Martin Stary. Raubtiere wie der Wolf seien aber ein wichtiger Bestandteil der Natur.

Der Bayerische Wald grenzt unmittelbar an den tschechischen Böhmerwald (Sumava). Im März hatte eine genetische Untersuchung einer Wolfslosung - dem Kot mitsamt Knochen und Fellresten - ergeben, dass im Bayerischen Wald zweifelsfrei ein Wolfsweibchen unterwegs ist. In Tschechien will man nun mobile Elektrozäune testen, um die Schafsherden vor allem in der Nacht besser zu schützen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heftige Gewitter setzen Straßen und Keller unter Wasser
Wieder einmal toben heftige Unwetter über einigen Teilen Deutschlands. Straßen und Keller laufen voll Wasser. Eine Frau kämpft um ihr Leben.
Heftige Gewitter setzen Straßen und Keller unter Wasser
Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Ein tragisches Unglück hat sich in einem Wohngebiet in Köln ereignet. Ein Müllwagen hat einen jungen Radfahrer erfasst und tödlich verletzt.
Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere
Werden Gebäude gedämmt, ist das gut für Umwelt und Heizkosten. Doch Vögel, die in Ritzen und anderen Hohlräumen brüten, haben das Nachsehen. In mühevoller Kleinarbeit …
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere
Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen
Honolulu (dpa) - Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii hat die Aschewolke nun die mehr als 3500 Kilometer südwestlich gelegenen Marshallinseln erreicht.
Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.