Tschechischer "Golden Boy" vermisst - In Nizza verschwunden

Paris - Mit Wahlen zur Miss Tschechien, aufwendigen Partys und seinem Museum für den Schlagersänger Karel Gott war Jan Motovsky jahrelang in den Schlagzeilen. Vor gut drei Wochen flog er nach Nizza. Seitdem fehlt von dem Prager Geschäftsmann jede Spur.

"Wir stehen im ständigen Kontakt mit seiner Ehefrau und seinem Bruder, die sich große Sorgen machen", sagte die tschechische Konsulin Lucie Kodejsova am Mittwoch der dpa in Paris.

Der 38 Jahre alte Hotel- und Restaurantbesitzer kam am 3. August nach Nizza, wahrscheinlich wegen eines Immobiliengeschäfts. Er ließ sich von einem Schweizer Geschäftspartner vor einem Hotel absetzen. Seitdem gibt es von ihm kein Lebenszeichen mehr. "Wir wissen nicht, wo er ist", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft von Nizza. In seinem Hotelzimmer kam Jan Motovsky nie an.

Nach einem Bericht der Zeitung "Le Figaro" hatte der Millionär bei seiner Ankunft mehrere Tausend Euro in der Tasche. Sein Mobiltelefon ist ausgeschaltet und auch über seine Kreditkarte ist er nicht zu orten. Was mit Motovsky geschehen sein könnte, dazu wollen weder die Polizei noch das tschechische Konsulat etwas sagen. Die tschechischen Medien spekulieren, der für seine Vorliebe für Partys und schöne Frauen bekannte Geschäftsmann könne sich einfach abgesetzt haben.

Auch interessant

Kommentare