+
Überlebende der Tsunami-Katastrophe im japanischen Rikuzentakata.

Tsunami-Überlebende könnten noch Jahre in Containern wohnen

Rikuzentakata - Über 400.000 Menschen in Japan, die seit dem Tsunami am 11. März in Notunterkünften leben, wollen nur eines: nach Hause.

“Wir wollen weg von hier“, sagt Yukiko Yamaguchi. Sie sitzt auf einem Teppich in einer Schulturnhalle, in der sie wohnt, seit ihre Heimatstadt Rikuzentakata komplett zerstört wurde.

Live-Ticker: Die Atom-Katastrophe in Japan

Doch die Frage ist, wohin sie gehen soll. Ihr Haus steht nicht mehr und bevor hier irgendetwas wieder aufgebaut werden kann, müssen Tonnen von Schutt und Trümmern aus dem Weg geräumt werden. Zudem ziehen Feuerwehrleute immer noch Leichen aus den Ruinen.

Japan-Katastrophe: Die Bilder vom Montag

Japan-Katastrophe: Die Bilder vom Montag

Für einige Zeit, wahrscheinlich sogar für Jahre, könnten jene Metallcontainer ihr Zuhause werden, mit deren Montage Arbeiter am Montag am Gelände der Schule begannen. 135 davon sollen hier auf dem Fußballfeld errichtet werden, Tausende weitere sind in den Hügeln rund um Rikuzentakata geplant.

Wann und ob hier irgendwann wieder eine richtige Stadt stehen wird, weiß niemand. Der 61-jährige Tsutomu Nakai will dazu beitragen, sagt er. “Ich bin hier geboren. Ich werde den Rest meines Lebens darauf verwenden, diesen Ort wieder aufzubauen.“

Andere haben mit ihrer alten Heimatstadt abgeschlossen. So wie die 75-jährige Minoru Sato aus Onagawa, ein Stückchen weiter südlich. Sie will weg vom Wasser. “Ich kann mir nicht vorstellen, jemals wieder hier zu leben.“

Von Todd Pitman

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.