Wegen Verfolgungsjagd quer durch München: Mittlerer Ring am Morgen gesperrt

Wegen Verfolgungsjagd quer durch München: Mittlerer Ring am Morgen gesperrt
+
Erdbebenkarte der Region rund um den Inselstaat Papua-Neuguinea. Foto: Noaa

Wohl keine Schäden

Starkes Beben vor Papua-Neuguinea verläuft glimpflich

Port Moresby - Ein schweres Erdbeben mit großem Zerstörungspotenzial erschüttert Papua-Neuguinea im Südpazifik. Eine Tsunamiwarnung erfolgt. Aber das Land kommt glimpflich davon.

Ein schweres Erdbeben im Südpazifik hat am Montag vorübergehend eine Tsunamiwarnung ausgelöst. Obwohl der Erdstoß die Stärke 7,5 hatte und das Epizentrum nur 55 Kilometer vor der Küste Papua-Neuguineas lag, blieben die gefährlichen Wellen aber aus.

Die Warnung wurde aufgehoben. Auch Schäden gab es nach ersten Berichten nicht. Das Beben ereignete sich vor dem Küstenort Kokopo, rund 1500 Kilometer nordöstlich der australischen Stadt Cairns. In der Region liegen zahlreiche Inseln weit verstreut im Ozean. Zuletzt war sie wegen des Zyklons "Pam" in den Schlagzeilen. Das Unwetter verwüstete Mitte März den 2300 Kilometer weiter südöstlich gelegenen Inselstaat Vanuatu. Das Gebiet liegt auf dem "Feuerring", einer häufig von Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesuchten, hufeisenförmigen Zone entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans.

"Bislang gibt es keine Berichte über Schäden, ich gehe deshalb davon aus, dass das Beben keine Folgen hatte", sagte der Direktor des Amtes für Katastrophenschutz in Papua-Neuguinea, Martin Mose, dem neuseeländischen Rundfunk. Einwohner der Region berichteten Radio Neuseeland von einem deutlich zu spürenden Erdstoß, aber ohne Schäden.

Papua-Neuguinea ist gemessen an der Fläche einer der größten Inselstaaten der Welt, hat aber nur rund sieben Millionen Einwohner. Ende des 19. Jahrhunderts besetzte eine deutsche Kolonialgesellschaft einen Teil des Landes und nannte es Kaiser-Wilhelms-Land.

dpa

USGS zu Beben

Neuseeländische Behörde für Zivilverteidigung zu Erdbeben

australisches Tsunamiwarnzentrum

Mose bei Radio Neuseeland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen nach neuer massiver Cyber-Attacke
Mitte Mai erfasste der Erpressungstrojaner "WannaCry" an einem Tag hunderttausende Computer, ein neuer Angtiff breitete sich langsamer aus - traf aber mehr …
Ermittlungen nach neuer massiver Cyber-Attacke
Münzwurf in Turbine: Chinesin verursacht stundenlange Flugverspätung
Peking - Der Start eines Flugzeugs in China hat sich mehrere Stunden verzögert, weil eine abergläubische Frau vor dem Abflug Münzen in eines der Triebwerke geworfen …
Münzwurf in Turbine: Chinesin verursacht stundenlange Flugverspätung
Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Nur wenige Momente, nachdem er von einem Bus erfasst wurde, der noch die Front eines Ladens zertrümmerte, steht ein Mann einfach auf und geht scheinbar mühelos in eine …
Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt hat das unangemessene Verhalten Berliner Polizisten in Hamburg bedauert, die Beamten aber auch gegen die harte Kritik verteidigt.
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten

Kommentare