+
Die Infektionskrankheit Tuberkulose ist auch in Europa längst nicht ausgerottet. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Tuberkulose-Erkrankungen gehen in Europa leicht zurück

In Europa erkranken immer weniger Menschen an der Lungeninfektion Tuberkulose. Im Griff haben die Ärzte die Ausbreitung trotzdem nicht. Denn immer häufiger tritt eine TB-Form auf, bei der die gängigen Medikamente nicht wirken.

Stockholm (dpa) - Die Infektionskrankheit Tuberkulose (TB) ist in Europa auf dem Rückzug. In 2013 haben sich schätzungsweise 65 000 Europäer mit der Lungenkrankheit angesteckt. Das entspricht einem Rückgang um sechs Prozent im Vergleich dem Vorjahr.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten diese Zahlen am Dienstag, wenige Tage vor dem Welttuberkulose-Tag am 24. März.

Vor allem besonders betroffene Länder wie Rumänien konnten die Zahl der Erkrankungen eindämmen. In Ländern mit niedrigen Raten wie Dänemark, Schweden oder Norwegen gingen die Ansteckungen hingegen leicht nach oben. In Deutschland erkrankten 2013 rund 4300 Menschen an der Lungenkrankheit. Die Hälfte davon war nicht deutscher Herkunft. 146 TB-Patienten starben in 2013.

Trotz der rückläufigen Zahlen sind die Gesundheitsexperten über die Entwicklung besorgt. In der großeuropäischen WHO-Region, die Länder wie Russland, Turkmenistan und Armenien mit einschließt, sind 2013 schätzungsweise 38 000 Menschen an der Krankheit gestorben. Jeden Tag steckten sich dort etwa 1000 Menschen mit Tuberkulose an.

Die Rate der multiresistenten Form der Tuberkulose (MDR-TB) sei dabei besorgniserregend hoch. "MDR-TB wütet noch immer in der Europäischen Region und ist damit das am stärksten betroffene Gebiet der ganzen Welt", sagte Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa. Nur 50 Prozent dieser Patienten würden gefunden, die Hälfte von ihnen geheilt. Jakab forderte einen besseren Zugang zu wirksamen Medikamenten und einer guten Versorgung.

Pressemitteilung des ECDC, englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare