+
Der Student in seiner Notlage.

Feuerwehr muss anrücken

Student steckt in Genital: Über dieses Foto lacht Tübingen

Tübingen - Baden-Württemberg lacht über diese Meldung - und wir schmunzeln mit: Ein Student ist in Tübingen in ein Genital aus Stein gekrochen. Und dann nicht mehr herausgekommen.

Huch, ein weibliches Geschlechtsteil! Offenbar war auch ein US-Student sehr angetan von dem Kunstwerk namens "Steinerne Vulva" von Fernando de la Jara, das seit vielen Jahren vor dem Institut für Mikrobiologie und Virologie in Tübingen steht. Doch bewundern alleine reichte ihm nicht. Anfassen auch nicht. Nein, er musste unbedingt reinkriechen.

Und das war eine schlechte Idee. Eine GANZ schlechte! Denn daraus wurde eine Geschichte, von der der Amerikaner noch seinen Kindeskindern erzählen wird. Und alle Feuerwehrleute, die daran beteiligt waren, auch.

Denn der Bursche blieb stecken. Und kam aus eigener Kraft beim besten Willen nicht mehr raus aus der Stein-Scheide. Die Feuerwehr musste mit sage und schreibe 22 Mann anrücken. Ob diese bei dem Anblick ernst bleiben konnten, ist nicht überliefert. Wir vermuten: nein!

Und während sie sich innerlich womöglich einen Ast ablachten, machten sich die Feuerwehrler an die Arbeit. Und hievten den Festsitzenden aus der Skulptur. "Händisch ohne Geräteeinsatz" sei das passiert, werden die Einsatzkräfte beim Schwäbischen Tagblatt zitiert. Der US-Amerikaner blieb ebenso unversehrt wie das 120.000 Euro teure Kunstwerk. Puh.

lin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Die Alarmierungskette klingt besorgniserregend: Ein "Massenanfall von Verletzten" wird bei der Polizei und Feuerwehr gemeldet. Grund für diesen Einsatz ist eine …
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Die Suche nach der Ursache des Unglücks dauert an.
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Beim Zusammenprall zweier Streifenwagen in Schleswig-Holstein sind vier Polizisten teils schwer verletzt worden.
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
Washington (dpa) - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will von der Internationalen Raumstation ISS aus die Temperatur und damit den Zustand von Pflanzen auf der Erde …
Pflanzen-Fiebermessen aus dem All

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.