1. Startseite
  2. Welt

Vorfall in der Türkei: Namen von Ungeimpften über Moschee ausgerufen - Corona-Zahlen ziehen an

Erstellt:

Von: Jennifer Lanzinger

Kommentare

Istanbul
Menschen gehen in Istanbul spazieren. (Archivbild) © Emrah Gurel/AP/dpa

Um Ungeimpfte von einer Impfung gegen das Coronavirus zu überzeugen, haben Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde in der Türkei nun die Namen der Betroffenen über die Moschee ausrufen lassen.

Istanbul - Die Corona-Pandemie nimmt in vielen Ländern wieder an Fahrt auf, auch in Deutschland steigen die Infektionszahlen seit ein paar Tagen wieder drastisch an. Ein wichtiger Schlüssel in der Bekämpfung der Pandemie sind die Impfungen gegen das Coronavirus. Einen ungewöhnlichen Weg sind nun Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde in der Türkei gegangen. Sie wollten ungeimpfte Menschen dazu bewegen, sich für eine Impfung zu entscheiden.

Um mehr Menschen von einer Impfung zu überzeugen: Namen von Ungeimpften über Moschee ausgerufen

Wie das türkische Nachrichtenportal Ntv am Freitag berichtet, wurden in einem Dorf in der östlichen Provinz Mus in der Türkei die Namen der nicht oder noch nicht vollständig Geimpften über die Lautsprecher der dortigen Moschee ausgerufen. Die Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde hätten sie mit dem Ausruf zur Impfung aufgefordert. Zudem seien in der Provinz Gesundheitsteams unterwegs, die von Tür zu Tür gingen und dort für eine Corona-Impfung werben.

Eine Impfpflicht gibt es in der Türkei nicht. Rund 30.000 Neuinfektionen meldet das Gesundheitsministerium aktuell täglich. In Großbritannien steigen die Infektionszahlen aktuell ebenfalls rasant an. Experten fordern nun bereits strengere Corona-Regeln für den Winter. In Israel greift die Regierung härter durch als zuvor: Zugang zum öffentlichen Leben haben Geimpfte jetzt nur noch bis zu sechs Monate nach der zweiten Impfung.

Auch interessant

Kommentare