Sommerwetter an der Ostsee
+
Ein Fischer leert auf der Ostsee in einem kleinen Holzboot seine Fangreusen. (Symbolbild)

Erdogan-Regierung rigoros

Gift-Fisch-Plage überrollt Türkei und breitet sich im Mittelmeer aus

  • VonInes Baur
    schließen

Ein Bio Invader breitet sich seit Jahren im östlichen Mittelmeer aus: der Hasenkopf-Kugelfisch. Die türkische Regierung hat nun ein Kopfgeld auf den giftigen Fisch ausgesetzt.

Istanbul - Wie er so daliegt, schaut er recht harmlos aus. Er hat Punkte im oberen Bereich des Körpers, einen hellen Bauch, große Glupschaugen und glänzt leicht silbrig. Fühlen sich lebendige Artgenossen im Meer bedroht, pumpen sie sich zu einer Kugel auf. Reine Vorsichtsmaßnahme, denn so sehen sie mächtiger aus und schrecken erfolgreich Konkurrenten oder Fressfeinde ab. Allerdings ist das auch das Problem. Denn der Hasenkopf-Kugelfisch, über den wir hier reden, verbreitet sich nun schon seit Jahren im östlichen Mittelmeer und wird immer mehr zum Problem für Mensch und Umwelt.

Fischer in der Türkei klagen über die regelrechte Kugelfisch Plage. Die Tiere fressen alles, was Menschen auch schmeckt: Shrimps, Oktopus, andere Fische und Krabben. Doch der Kugelfisch selbst ist nicht zum Verzehr geeignet. Er enthält das starke Nervengift Tetrodotoxin. Das lähmt das Nervensystem und kann auch beim Mensch zum Tode führen. Daher sind Fang und Verzehr von Kugelfischen in der Türkei verboten. Ebenso auf Zypern und Griechenland. Kurz, der Fisch frisst die Netze leer, macht Ärger und bringt kein Geld ein.

Aus diesem Grund hat die Türkei nun offiziell zur Jagd auf den Hasenkopf-Kugelfisch ausgerufen. Pro erlegtem Kugelfisch erhält ein Fischer ein Kopfgeld von fünf türkischen Lira – das sind umgerechnet rund 50 Cent. Eine halbe Million Kugelfische sollen so bis Ende 2023 aus dem Meer gefischt sein.

Kugelfisch im Mittelmeer: Gefahr für Badegäste?

Badegäste und Touristen, die vor den Küsten in der Ägäis plantschen, müssen sich eher keine Sorgen machen. Die Tiere sind sehr scheu und leben bevorzugt in tieferen Gewässern. Wer doch mal einen Kugelfisch sieht, sollte ihn meiden. Das Tier hat vier extrem scharfe Zähne, mit dem er gravierende Verletzungen zufügen kann.

Bio Invader Kugelfisch: Wie kommt er in das Mittelmeer?

Ursprünglich kam der Hasenkopf-Kugelfisch im roten Meer vor. Den Weg ins benachbarte Mittelmeer hat er über den 1869 eröffneten Suezkanal gefunden. Da er im Mittelmeer kaum Fressfeinde hat, habe er sich recht ungestört ausbreiten können, sagt Ekin Akoglu, Meeresbiologe an der türkischen Universität Odtü in Ankara. Auch die Erderwärmung und der Anstieg der Temperatur im Mittelmeer führten dazu, dass der Fisch sich dort besser ausbreiten könne. Der Fisch zerstöre mit seiner Überpräsenz das Ökosystem im Meer und richte zudem großen Schaden für Fischer an.

Auch interessant

Kommentare