+
Der richtige Werbeträger für ein Schampoo?

Türkei: Hitler wirbt für Haarschampoo

Ankara - Eine türkische Kosmetikfirma hat sich für ihr Schampoo einen kontroversen Werbeträger ausgesucht. Kein geringerer als Adolf Hitler ist der Star in einem Werbespot.

Die Firma zeigt eine Originalrede von Hitler und lässt ihn dabei ihre Werbebotschaft verkünden. "Wenn du keine Frauenkleider trägst, solltest du auch kein Frauenschampoo benutzen", wettert eine Stimme auf Türkisch. "Hier ist es, ein echtes Männerschampoo." Nach dieser Aussage jubeln die Massen.

Jüdische Gruppen und das Büro des Istanbuler Chefrabbiners haben den Spot scharf verurteilt und eine Entschuldigung gefordert.

Die türkische Werbeagentur stoppte daraufhin die Kampagne. Die Werbung werde nicht mehr gezeigt, bestätigte das Unternehmen Marka in Istanbul. Auch von der Website der Agentur ist der TV-Spot mittlerweile gelöscht. Allerdings ist das Material auch auf Youtube zu sehen.

sr/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Sechs Wochen dicht! Mega-Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels steht an - doch es gibt einen Lichtblick
Sperrung S-Bahn-Tunnel in Frankfurt: Alle Infos zu RMV-Arbeiten vom vom 23. Juni bis 5. August bei extratipp.com. 
Sechs Wochen dicht! Mega-Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels steht an - doch es gibt einen Lichtblick
Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
Berlin (dpa) - Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt …
Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion