+
Hinterbliebene beten und trauern an den Gräbern der getöteten Bergleute. Foto: Tolga Bozoglu/Archiv

Türkei: Prozess um schwerstes Grubenunglück wird fortgesetzt

Istanbul (dpa) - Der Prozess um das verheerendste Grubenunglück in der Geschichte der Türkei mit 301 Toten wird fortgesetzt. Die Katastrophe ereignete sich im Mai 2014 in einem Kohlebergwerk im westtürkischen Soma.

Neben dem Vorstandsvorsitzenden der Betreibergesellschaft, Can Gürkan, drohen sieben weiteren Angeklagten lebenslange Haftstrafen.

Am Montag waren die Verhandlungen kurz nach Prozessauftakt im westtürkischen Akhisar vertagt worden. 8 der 45 Angeklagten sollten aus Sicherheitsgründen per Video-Übertragung in den Gerichtssaal zugeschaltet werden, dagegen war aber Einspruch erhoben worden. Nun sollen alle Angeklagten vor Ort angehört werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Bei einem schweren Unfall im saarländischen Saarwellingen ist eine 43 Jahre alte Frau ums Leben gekommen.
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Jahrestag: Gedenken an Erdbeben um Amatrice in Italien
Amatrice (dpa) - Italien gedenkt heute der Erdbebenkatastrophe um die Stadt Amatrice vor einem Jahr. In der Gegend in Mittelitalien starben am 24. August 2016 genau 299 …
Jahrestag: Gedenken an Erdbeben um Amatrice in Italien
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch

Kommentare