Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
Der Tatort in Bingol

Türkei: Drei Tote bei Selbstmordanschlag

Istanbul/Berlin - Bei einem Selbstmordanschlag im Osten der Türkei sind am Samstag Medienberichten zufolge mehrere Menschen getötet worden.

Eine Selbstmordattentäterin hat in der vorwiegend von Kurden bewohnten Stadt Bingöl einen Mann und eine Frau mit in den Tod gerissen und 20 weitere verletzt, drei davon schwer, einer sei in einem kritischen Zustand. Das teilte der Provinzgouverneur Mustafa Hakan Güvencer am Samstag mit.

Die Explosion ereignete sich in der Mittagszeit unweit des örtlichen Parteibüros der islamisch-konservativen AKP von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Innenminister Idris Naim Sahin sagte auf Fragen von Journalisten, der Anschlag habe nicht direkt mit der AKP zu tun.

Die Türkei feiert am (heutigen) Samstag den 88. Jahrestag der Gründung der Republik. Kurdische Separatisten verübten in der Region zuletzt wiederholt Selbstmordanschläge. Vor zehn Tagen begannen türkische Regierungskräfte mit einer Großoffensive gegen kurdische Rebellen in ihren Rückzugsgebieten im Nordirak. Zuvor griffen kurdische Kämpfer Einrichtungen der türkischen Streitkräfte und Polizei an, wobei 24 Soldaten getötet wurden. Seit 1984 hat der Konflikt zwischen militanten Kurden und der türkischen Zentralregierung zehntausenden Menschen das Leben gekostet.

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare