+
Der Tatort in Bingol

Türkei: Drei Tote bei Selbstmordanschlag

Istanbul/Berlin - Bei einem Selbstmordanschlag im Osten der Türkei sind am Samstag Medienberichten zufolge mehrere Menschen getötet worden.

Eine Selbstmordattentäterin hat in der vorwiegend von Kurden bewohnten Stadt Bingöl einen Mann und eine Frau mit in den Tod gerissen und 20 weitere verletzt, drei davon schwer, einer sei in einem kritischen Zustand. Das teilte der Provinzgouverneur Mustafa Hakan Güvencer am Samstag mit.

Die Explosion ereignete sich in der Mittagszeit unweit des örtlichen Parteibüros der islamisch-konservativen AKP von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Innenminister Idris Naim Sahin sagte auf Fragen von Journalisten, der Anschlag habe nicht direkt mit der AKP zu tun.

Die Türkei feiert am (heutigen) Samstag den 88. Jahrestag der Gründung der Republik. Kurdische Separatisten verübten in der Region zuletzt wiederholt Selbstmordanschläge. Vor zehn Tagen begannen türkische Regierungskräfte mit einer Großoffensive gegen kurdische Rebellen in ihren Rückzugsgebieten im Nordirak. Zuvor griffen kurdische Kämpfer Einrichtungen der türkischen Streitkräfte und Polizei an, wobei 24 Soldaten getötet wurden. Seit 1984 hat der Konflikt zwischen militanten Kurden und der türkischen Zentralregierung zehntausenden Menschen das Leben gekostet.

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Esskastanie im Wald von Morgen
Forstexperten und Waldbauern tüfteln am Wald von Morgen. Angesichts des Klimawandels werden auch Baumarten wie die Esskastanie wieder interessant. Die Überlegungen …
Die Esskastanie im Wald von Morgen
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
In Köln sind am Dienstag auf offener Straße zwei Männer niedergeschossen worden, die laut Medienberichten zur Rockerbande „Bandidos“ gehören sollen. 
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Der schwerkranke kleine Junge Alfie Evans darf seine britische Heimat nicht für eine medizinische Behandlung verlassen - das hat ein Gericht in Manchester entschieden.
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen
Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. Die Ermittler haben nun einen 18-Jährigen im Visier.
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen

Kommentare