+
Recep Tayyip Erdogan nährt die Theorie, dass Frankreich innenpolitische Gründe für einen Militärschlag hat

Türkei will nicht auf "libysche Brüder" schießen

Istanbul - Im Libyen-Konflikt blockiert die Türkei eine mögliche Führung des Militäreinsatzes durch die Nato. Streit mit Frankreich, Zweifel an den Zielen der Luftangriffe und Eigeninteressen sind der Grund.

Nach dem Beginn der Luftangriffe auf Libyen verschwimmt im Nato-Land Türkei zunehmend die Grenze zwischen Gut und Böse in dem Konflikt. Ankara hegt Zweifel an den Motiven für die Angriffe auf Truppen von Machthaber Muammar al-Gaddafi. Im Falle Frankreichs vermuten die Türken innenpolitische Gründe hinter dem Militärschlag - wenn nicht sogar Interesse am libyschen Öl. Türkische Kommentatoren greifen diese Theorie, die auch von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan genährt wird, begierig auf.

Aufständische wie auch Anhänger Gaddafis, die sich nach Warnungen vor einem drohenden Völkermord nun weiter blutige Kämpfe liefern, werden schon wieder fast wie ein einiges Volk behandelt, das auf dem Weg zur Freiheit auf die Unterstützung der Türkei bauen könne. “Die Türkei wird niemals eine Waffe auf die libyschen Brüder richten“, sagte Außenminister Ahmet Davutoglu, dessen Staat als einziges Nato-Land eine große muslimische Mehrheit hat.

Ziel müsse es sein, humanitäre Hilfe ins Land zu bringen und die Kämpfe mit einem Waffenembargo und einer Flugverbotszone zu beenden. “Ziel sollte es nicht sein, im großen Stil einen Krieg zu beginnen“, sagte Davutoglu.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Die Türkei fühlt sich aber auch vom Vorpreschen Frankreichs hintergangen. Erdogan sei beleidigt, dass Präsident Nicolas Sarkozy ihn am Samstag nicht zum Libyen-Gipfel nach Paris eingeladen habe, obwohl die Türkei als Nato-Mitglied in den Wochen zuvor an militärischen Planungen beteiligt gewesen sei, meinen türkische Kommentatoren.

“Ich habe dreimal mit Gaddafi gesprochen und ihn freundlich gebeten, seinen Rücktritt zu erklären“, sagte Erdogan. “Das ist leider nicht geschehen“. Nun wolle Sarkozy politisches Kapital aus der Lage schlagen.

Auch eine persönliche Abneigung zwischen den beiden Männern spielt womöglich eine Rolle. Bei einem Besuch in Ankara verweigerte Sarkozy jüngst dem türkischen Regierungschef die gewünschte gemeinsame Pressekonferenz. Erdogan revanchierte sich. Er gab dem französischen Präsidenten noch auf den Treppenstufen von oben herab die Hand und ließ ihn damit auf Pressefotos noch kleiner erscheinen.

Ankara hat selbst erhebliche wirtschaftliche Interessen

Nun führt die türkische Regierung auch formale Bedenken gegen den Kampfeinsatz an. Die international geltenden Regeln seien nicht voll beachtet worden. Ankara fordert nach dem UN-Mandat auch eine Führung des Einsatzes durch die Vereinten Nationen. “Der Libyen-Einsatz sollte unter dem Dach der UN ausgeführt werden. Die UN sollten die Entscheidungen treffen“, sagte Außenminister Davutoglu.

Erdogan habe den britischen Premierminister David Cameron zu den Zielen eines Nato-Einsatzes befragt, berichtete eine türkische Zeitung. Wenn damit jemandem die Kontrolle über die libyschen Bodenschätze verschafft werden solle, werde sich die Türkei nicht beteiligen, sagte Erdogan demnach.

Allerdings hat Ankara selbst erhebliche wirtschaftliche Interessen. Türkische Unternehmen bauen in Libyen an großen Infrastrukturprojekten und haben Verträge im Umfang von 15 Milliarden US-Dollar (rund 11 Milliarden Euro) abgeschlossen. Erst vor einigen Tagen bereitete die türkische Flughafengesellschaft TAV ihre Rückkehr nach Libyen vor. Das Unternehmen schickte auf Bitte der Führung in Tripolis zwei Ingenieure in die Hauptstadt, die dort Bedingungen für eine Fortsetzung des Baus eines neuen Flughafens prüfen sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher erwacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung
Hubballi - Ein tot geglaubter Jugendlicher ist in Indien auf dem Weg zu seiner Beerdigung plötzlich aufgewacht - Schock und Freude bei der Familie.
Jugendlicher erwacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung
Tödliches Autorennen in Berlin: Urteil im Mordprozess
Der Unfallort glich einem Trümmerfeld. In Sichtweite von Berlins berühmtem Kaufhaus KaDeWe war ein Sportwagen mit 160 km/h in einen Jeep gerast. Ein Mensch starb. Beging …
Tödliches Autorennen in Berlin: Urteil im Mordprozess
Zug erfasst Auto auf Bahnübergang - Fahrerin verletzt
Warendorf - Ein Bahnübergang ohne Schranke ist einer 18-jährigen Fahrerin zum Verhängnis geworden. Als ihr Auto von einem Zug erfasst wird, erleidet die Frau schwere …
Zug erfasst Auto auf Bahnübergang - Fahrerin verletzt
17-Jähriger fährt gegen Baum - Beifahrerin stirbt
Faistenau - Ein Unfall mit einem Baum hat einer 17-Jährigen das Leben gekostet. Der jugendliche Fahrer hatte sich stark alkoholisiert hinter das Steuer gesetzt.
17-Jähriger fährt gegen Baum - Beifahrerin stirbt

Kommentare