+
Noch bis zu 18 Bergleute sollen im Kohlestollen im türkischen Soma verschüttet sein.

Grubenunglück in der Türkei

Minister: Noch bis zu 18 Bergleute verschüttet

Istanbul/Soma - Nach dem Grubenunglück in der Türkei sollen sich noch maximal 18 Bergleute in der Tiefe befinden. Laut Minister Yildiz wird die Opferzahl aber wohl nicht über 300 steigen.

Diese Angabe basiere auf Unterlagen des Minenbetreibers und der Familien, zitierte die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag den Energieminister Taner Yildiz. Die Sucharbeiten gingen weiter. Die Katastrophe in der westtürkischen Stadt Soma ist mit mindestens 284 toten Arbeitern das schwerste Bergwerksunglück in der Geschichte der Türkei.

 Yildiz sagte, die Zahl der ums Leben gekommenen Arbeiter werde wohl nicht über 300 steigen. Die türkische Regierung wird kritisiert, weil sie schärfere Sicherheitskontrollen verhindert haben soll.

Verheerendes Unglück in türkischem Bergwerk

Verheerendes Unglück in türkischem Bergwerk

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Der polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski, der 1942 in einem gestohlenen Fahrzeug der SS aus dem Vernichtungslager Auschwitz entkam, ist tot.
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Schon wieder erschüttert ein Flugzeugabsturz die Region um den Bodensee. Eine Cessna verunglückt - unter den Opfern ist ein bekannter Unternehmer.
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen
Die seit 2015 ausgesetzten Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden ab dem 1. Februar wieder aufgenommen.
Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen

Kommentare