+
Vom Intensiv-Krankenzimmer ihrer Tochter aus blicken die Eltern von Tugce A. und ihr Bruder auf mehrere tausend Menschen, die vor dem Klinikum zu einer Mahnwache zusammengekommen sind. Foto: Boris Roessler/Archiv

Tugce-Bruder: Drei Jahre viel zu wenig für ein Menschenleben

Drei Jahre Jugendhaft - ein Bruder der gewaltsam zu Tode gekommenen Tugce hält das Strafrecht für zu milde. Für Juristen steht dabei aber der Erziehungsgedanke im Vordergrund, nicht die Bestrafung.

Köln/Darmstadt (dpa) - Ein Bruder der nach einem verhängnisvollen Schlag ums Leben gekommenen Studentin Tugce hält das Jugendstrafrecht in Deutschland für zu lasch. "Der Rahmen, in dem sich das Jugendstrafrecht bewegt, ist viel zu milde", sagte Dogus Albayrak in der Sendung "Stern TV".

Das Landgericht Darmstadt hatte den 18 Jahre alten Täter Sanel M. am Dienstag wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu drei Jahren Jugendhaft verurteilt. "Dem Richter ist nichts vorzuwerfen", meinte der Bruder. Das Gericht habe sich an das Gesetz gehalten. "Aber das ist viel zu wenig für ein Menschenleben."

Das Gericht befand Sanel M. für schuldig, der 22-jährigen Tugce im vergangenen November auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Offenbach ins Gesicht geschlagen zu haben. Sie stürzte und erlitt beim Aufprall mit dem Kopf so starke Hirnverletzungen, dass sie wenige Tage später starb.

Die Kammer urteilte nach Jugendstrafrecht, weil Sanel M. als heranwachsender 18-Jähriger "schädliche Neigungen" und "erhebliche Erziehungsdefizite" beim Umgang mit Gewalt habe.

In diesem Strafrecht steht der Erziehungsgedanke im Mittelpunkt und nicht die Strafe. Sanel M. hat nun die Möglichkeit, während der Haft eine Ausbildung zu machen.

"Wie kommt der Täter wieder auf die Füße?", beschrieb der Jugendstrafrechtler Lukas Pieplow vom Deutschen Anwaltverein am Donnerstag das Ziel. Eine Resozialisierung sei "noch ernster zu nehmen als bei Erwachsenen". Bei einer Jugendstrafe seien auch häufiger Besuche möglich.

Da Sanel M. bereits mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt geraten war, dürfte eine vorzeitige Haftentlassung nach Einschätzung von Juristen erst nach zwei Dritteln der Strafe infrage kommen. Das könnte - bei drei Jahren Gesamtstrafe - nach 24 Monaten der Fall sein. Die schon abgesessene U-Haft von sieben Monaten wird berücksichtigt, so dass Sanel M. in 17 Monaten das Gefängnis wieder verlassen könnte.

Der Familie gehe es nach dem Verlust von Tugce nach wie vor schlecht, schilderte der Bruder. Der Prozess habe seelische Wunden wieder aufgerissen. "Jetzt nach dem Urteil kann man aber einen Schlussstrich ziehen." Er bekräftigte das Vorhaben, in Erinnerung an Tugce eine Stiftung zu gründen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Viermal in fünf Tagen hat es in einem Hochhaus in Berlin gebrannt. Immer zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr. Ein Anwohner entlud nun seinen Frust darüber. Sein Opfer: Die …
Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Schweres Lawinenunglücke gab es am Sonntag in Frankreich und in der Schweiz. Für einen Vater und seine Tochter kam jede Hilfe zu spät. 
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Nach dem Gewinn des Silbernen Bären bei den Filmfestspielen in Berlin beantragte der Schauspieler Nazif Mujic Asyl in Deutschland. Der Antrag wurde abgelehnt - nun ist …
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung
Rund 40.000 Anschlüsse in den Berliner Stadtteilen Zehlendorf, Wilmersdorf und Steglitz hatten am Sonntag keinen Anschluss an TV, Internet und Festnetz-Telefon. …
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung

Kommentare