Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
Vor der OP: Auf dem Röntgenbild sieht man den 15-Kilo-Tumor des Zweijährigen.

Geschwulst wiegt mehr als der Junge

Ärzte entfernen Kind (2) diesen 15-Kilo-Tumor

Mexiko-Stadt - Ärzte haben einen zweijährigen Jungen von einem riesigen Tumor erlöst. Unglaublich: Die Geschwulst war schwerer als das Kind selbst.

Mexikanische Ärzte haben einem zweijährigen Jungen einen rund 15 Kilogramm schweren gutartigen Tumor entfernt. Die Geschwulst sei schwerer als das Kind gewesen, das zum Zeitpunkt der Operation zwölf Kilogramm gewogen habe, sagte der Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin im Krankenhaus La Raza in Mexiko-Stadt, Gustavo Hernandez.

Nach der OP ist der kleine Jesús wohlauf und erkundet das Krankenhaus.

Das Kind aus dem nordmexikanischen Staat Durango wurde mit der Geschwulst geboren, erklärte er am Dienstag. Schließlich habe sie die gesamte rechte Seite seines Körpers bedeckt - von der Achsel bis zur Hüfte. Zehn Stunden habe die Operation am 14. Juni gedauert. Der Junge erhole sich und es gehe ihm gut, erklärte Hernandez. Noch nie zuvor sei in Mexiko ein Tumor entfernt worden, der schwerer war als die Person, die ihn in sich trug, sagte er.

Urlaubskrankheiten - Souvenirs, die unter die Haut gehen

Reisekrankheiten -  Souvenirs die unter die Haut gehen

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare