+
Der 4,7 Kilometer lange Tunnel wurde für viele Autofahrer offenbar zur Todesfalle.

Mehrere Autos eingeschlossen

Tunnel stürzt teilweise ein - Vermisste

Tokio - Eine Tunneldecke stürzt plötzlich ein - dichter Rauch kommt aus der kilometerlangen Röhre. Bei dem Unglück nahe Tokio sind womöglich etliche Autofahrer ums Leben gekommen.

Ein Tunnel bei Tokio ist zur Todesfalle für mehrere Autofahrer geworden: Beim Einsturz des Bauwerks auf Dutzenden Metern Länge sind in Japan nach Polizeiangaben vom Sonntag wahrscheinlich mehrere Menschen ums Leben gekommen. Lokale Medien meldeten, zwei Frauen seien bei dem Unglück etwa 80 Kilometer westlich von Tokio mit Verletzungen davongekommen. Sieben Menschen würden vermisst.

In dem 4,7 Kilometer langen Sasago-Tunnel in Otsuki seien zwei Autos zerquetscht worden, nachdem die 20 Zentimeter dicke Tunneldecke auf einem Tunnelabschnitt eingestürzt war, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo. Eine verletzte Frau sagte den Rettern, sie sei aus einem Fahrzeug entkommen, in dem insgesamt sechs Personen unterwegs gewesen waren.

Drama in Japan: Autobahntunnel in Koshu eingestürzt

Drama in Japan: Autobahntunnel in Koshu eingestürzt

Die Polizei teilte mit, dass wohl mehrere Insassen eines Kleinbusses getötet wurden. Nach Medienberichten brach in dem Tunnel auch ein Feuer aus. Die Rettungsteams unterbrachen am Sonntagmittag (Ortszeit) die Arbeit, weil die Lage im Tunnel als zu gefährlich eingeschätzt wurde, setzten sie aber drei Stunden später fort.

Die Betreibergesellschaft Central Nippon Expressway Co teilte mit, die Decke sei in V-Form eingestürzt. Bei einer Routineinspektion im September seien aber keinerlei Defekte entdeckt worden. Die Tunnelverbindung ist 35 Jahre alt.

Der Präsident der Tunnelgesellschaft, Takekazu Kaneko, entschuldigte sich bei einer Pressekonferenz am Firmensitz in Nagoya für den Unfall. "Es tut mir sehr leid, so einen schweren Unfall verursacht zu haben. Ich setzte nun alles daran, die zu retten, die drinnen zurückgeblieben sind", sagte Kaneko.

Japan rühmt sich seiner robusten Infrastruktur, qualifizierter Arbeitskräfte und strenger Regulierungen, während zugleich Politiker kritisiert werden, fragwürdige Projekte in Auftrag zu geben, die nur den örtlichen Baufirmen nützten. Die Regierung ist auch bestrebt, große Infrastrukturprojekte zu exportieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion