+
Der Ordnungshüter vor Gericht (Archivfoto vom Dezember 2011)

Bekannt aus mehreren TV-Sendungen 

Ordnungshüter von kabel eins muss zahlen

Berlin - Er zählte zu Deutschlands bekanntesten Ordnungshütern: Thomas M. ging bei kabel eins auf Sünder-Jagd. Jetzt steht er selbst am Pranger - und muss wegen Veruntreuung sofort 264.000 Euro zahlen.

Ein Berliner Ordnungshüter, der wegen der Veruntreuung von 264.000 Euro verurteilt wurde, muss die Summe unverzüglich zurückzahlen.

Der Mann war Fernsehzuschauern auch bundesweit bekannt: Er hatte nebenher in zwei Doku-Soaps eines Privatfernsehsenders vor der Kamera gestanden: "Mein Revier – Ordnungshüter räumen auf!" und "Achtung Kontrolle" bei kabel eins.

Auch wenn das Urteil vom Februar noch nicht rechtskräftig ist, dürften die Feststellungen des Landgerichts als zutreffend zugrunde gelegt werden, argumentierte das Verwaltungsgericht. Es wies daher den Eilantrag des Mannes gegen die sofortige Rückzahlung zurück, wie Gerichtssprecher Stephan Groscurth am Donnerstag mitteilte. Es sei zu Recht zu befürchten, dass der vor einem Jahr entlassene Mitarbeiter des Ordnungsamtes Steglitz-Zehlendorf noch vorhandenes Vermögen beiseite schafft.

Nahezu jede Woche habe der Mann von 2006 bis 2010 den Tresor seiner Dienststelle geplündert, hieß es im Landgerichts-Urteil. Mit dem Geld habe der Diplom-Verwaltungswirt Reisen, teure Restaurantbesuche und den Ausbau seines Eigenheims finanziert. Das Gericht verurteilte ihn wegen Untreue in 175 Fällen zu zwei Jahren und fünf Monaten Haft. Gegen das Urteil des Landgerichts hat er Revision eingelegt. Gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichtes kann er Beschwerde einlegen.

dpa

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Kommentare