+

Video vom Tatverdächtigen

U-Bahn-Mord sorgt in New York für Entsetzen

New York - An einer Haltestelle in der New Yorker Bronx hat ein Unbekannter am Sonntag einen 61-Jährigen ohne ersichtlichen Grund vor den einfahrenden Zug geworfen - vor den Augen von dessen Frau.

Das Opfer und der Täter schienen sich laut Zeugenaussagen nicht zu kennen und hatten auch keinen Streit. Die Frau des Opfers musste nach Polizeiangaben hilflos mit ansehen, wie ihr Mann auf die Gleise gestoßen wurde. Der Täter entkam offenbar in einem Bus.

Ein am Montag von der Polizei veröffentlichtes Video zeigt den mutmaßlichen Täter, wie er aus einem Bus steigt, in einem Geschäft verschwindet und dann wieder auftaucht und eine Zigarette anzündet, bevor er davonschlendert. Auf die Ergreifung des Mannes ist eine Belohnung von 2000 Dollar ausgesetzt.

Auf den New Yorker Subway-Gleisen kommen jedes Jahr dutzende Menschen bei Unfällen oder durch Suizide ums Leben. Der Fall vom Sonntag ist der erste sei zwei Jahren, bei denen es sich offenbar um ein Verbrechen handelt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das sind die drei Tatorte von Spanien
Bei dem Terroranschlag in Spanien und dem nächtlichen Einsatz der Polizei spielten drei Orte eine Rolle:
Das sind die drei Tatorte von Spanien
Mann macht Toilettenpause - dann ist sein Auto weg
Ein Mann macht in Niedersachsen eine Toilettenpause. Währenddessen macht sich sein Auto selbständig und rollt in die Ems. Jetzt sucht die Polizei nach dem Fahrzeug.
Mann macht Toilettenpause - dann ist sein Auto weg
Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Ein Foto bei Twitter sorgt bei vielen Usern für Gänsehaut: Zu sehen sind auf den ersten Blick aber nur Donuts. Warum also all die Aufregung?
Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt
Die slowakische Lebensmittelbehörde hat in vier Hotels der Hauptstadt Bratislava mit Fipronil belastete verarbeitete Eier gefunden.
Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt

Kommentare