+

Video vom Tatverdächtigen

U-Bahn-Mord sorgt in New York für Entsetzen

New York - An einer Haltestelle in der New Yorker Bronx hat ein Unbekannter am Sonntag einen 61-Jährigen ohne ersichtlichen Grund vor den einfahrenden Zug geworfen - vor den Augen von dessen Frau.

Das Opfer und der Täter schienen sich laut Zeugenaussagen nicht zu kennen und hatten auch keinen Streit. Die Frau des Opfers musste nach Polizeiangaben hilflos mit ansehen, wie ihr Mann auf die Gleise gestoßen wurde. Der Täter entkam offenbar in einem Bus.

Ein am Montag von der Polizei veröffentlichtes Video zeigt den mutmaßlichen Täter, wie er aus einem Bus steigt, in einem Geschäft verschwindet und dann wieder auftaucht und eine Zigarette anzündet, bevor er davonschlendert. Auf die Ergreifung des Mannes ist eine Belohnung von 2000 Dollar ausgesetzt.

Auf den New Yorker Subway-Gleisen kommen jedes Jahr dutzende Menschen bei Unfällen oder durch Suizide ums Leben. Der Fall vom Sonntag ist der erste sei zwei Jahren, bei denen es sich offenbar um ein Verbrechen handelt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Das Inferno am Londoner Grenfell Tower gab den Ausschlag: Rund 70 Bewohner eines gefährdeten Hauses in Wuppertal mussten raus. Nun reagiert der Vermieter auf die …
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun wurde er vor dem Landgericht Schwerin verurteilt.
Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Mitte Mai erfasste der Erpressungstrojaner "WannaCry" an einem Tag hunderttausende Computer, ein neuer Angriff breitete sich langsamer aus - traf aber mehr …
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Künstler Manfred Kielnhofer hat seine Figuren "Wächter der Zeit" in Kassel während der documenta aufgestellt. Sie verschwinden aber immer wieder.
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker

Kommentare