+
Der Täter hatte sein Opfer im Berliner U-Bahnhof am Alexanderplatz eine Treppe hinuntergestoßen. Foto: Kay Nietfeld

U-Bhf Berlin-Alexanderplatz

U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen

Berlin (dpa) - Der Tatverdächtige, der im Berliner U-Bahnhof Alexanderplatz einen Mann brutal die Treppe heruntergeschubst haben soll, ist bereits zuvor mehrfach durch Gewaltdelikte aufgefallen.

So habe er im Juli vergangenen Jahres ebenfalls in Berlin einem Polizisten seine Waffe entrissen und sich dann selbst in den Bauch geschossen, wie die Polizei am Samstag bestätigte. Über diesen Vorfall und weitere Taten hatten zuvor "Bild"-Zeitung und "B.Z." berichtet. Derzeit ist der Mann - wie bereits zuvor schon jahrelang - in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Der tatverdächtige Russe soll Mitte Juni völlig überraschend einen 38-Jährigen heftig von hinten gegen den Kopf geschlagen haben, so dass dieser die Treppen hinunter stürzte und sich schwer am Kopf verletzte. Der Angreifer sei psychisch krank, hieß es.

Bei dem Vorfall im Juli 2016 war der 39-Jährige nackt auf dem Gehweg der Turmstraße herumspaziert. Dabei hatte er sich aggressiv verhalten und versucht, einen Passanten zu schlagen. Herbeigerufene Polizisten hatten versucht, den Mann zu beruhigen. In dem Gerangel gelang es dem Mann, einem Beamten seine Waffe zu entwenden. Er schoss sich damit in die Bauchseite. Die Verletzung wurde operiert. Warum er nach dem Krankenhausaufenthalt wieder auf freien Fuß kam, ist nicht bekannt.

Der 39-Jährige sei mehrfach wegen Körperverletzung, Diebstahls, schweren Raubes und Drogenmissbrauchs festgenommen und verurteilt worden, schrieben die Zeitungen. Doch sei er von verschiedenen Gutachtern nicht als gefährlich für andere eingeschätzt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare