U-Bahn-Überfall: Zeuge beklagt fehlende Unterstützung

Berlin - Im Prozess gegen den U-Bahn-Schläger hat ein Zeuge aus Bayern ausgesagt, der dem Opfer zu Hilfe geeilt war. Der Mann kritisierte, dass andere Passanten auf dem U-Bahnhof nicht geholfen hätten.

Im Prozess um den brutalen Überfall am Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße hat am Donnerstag der Zeuge ausgesagt, der dem 30-jährigen Opfer möglicherweise das Leben gerettet hat.

Georg Baur aus dem bayerischen Ederheim beklagte vor dem Landgericht, dass andere Passanten auf dem U-Bahnhof nicht zu Hilfe geeilt seien. Der 22-Jährige hatte den Täter in der Nacht zu Ostersamstag vom Opfer weggezerrt. Der 18-jährige Angeklagte, ein Gymnasiast aus Berlin, hatte zum Prozessauftakt die Tat gestanden.

Der Retter aus Bayern wurde von dem 18-jährigen Gymnasiasten und seinem mitangeklagten Freund geschlagen und leicht verletzt. Für seinen Mut war Baur öffentlich geehrt worden

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote! Feuerwehr-Fest endet im Albtraum
Heftige Unwetter richten vor allem in Süddeutschland schwere Schäden an. Ein Festivalgelände wird verwüstet, ein Landkreis ruft Katastrophenalarm aus. Ein Feuerwehrfest …
Zwei Tote! Feuerwehr-Fest endet im Albtraum
5 Grad! Jetzt wird das Wetter noch mal richtig eklig
Die Sonne lässt sich in den nächsten Tagen in Deutschland wieder etwas häufiger blicken. Doch es gibt auch schlechte Nachrichten.
5 Grad! Jetzt wird das Wetter noch mal richtig eklig
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Zwei Brände an zwei Bahnanlagen in Brandenburg haben schwere Folgen für den Zugverkehr. Die Bundespolizei schließt ein politisches Motiv nicht aus.
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt

Kommentare