U-Bahn-Überfall: Zeuge beklagt fehlende Unterstützung

Berlin - Im Prozess gegen den U-Bahn-Schläger hat ein Zeuge aus Bayern ausgesagt, der dem Opfer zu Hilfe geeilt war. Der Mann kritisierte, dass andere Passanten auf dem U-Bahnhof nicht geholfen hätten.

Im Prozess um den brutalen Überfall am Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße hat am Donnerstag der Zeuge ausgesagt, der dem 30-jährigen Opfer möglicherweise das Leben gerettet hat.

Georg Baur aus dem bayerischen Ederheim beklagte vor dem Landgericht, dass andere Passanten auf dem U-Bahnhof nicht zu Hilfe geeilt seien. Der 22-Jährige hatte den Täter in der Nacht zu Ostersamstag vom Opfer weggezerrt. Der 18-jährige Angeklagte, ein Gymnasiast aus Berlin, hatte zum Prozessauftakt die Tat gestanden.

Der Retter aus Bayern wurde von dem 18-jährigen Gymnasiasten und seinem mitangeklagten Freund geschlagen und leicht verletzt. Für seinen Mut war Baur öffentlich geehrt worden

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare