U-Bahn-Unfall: 100 Verletzte

Peking - Beim Zusammenstoß zweier U-Bahnen in China sind mehr als 100 Passagiere verletzt worden. Wie das Unglück passieren konnte und warum noch viel Schlimmeres hätte passieren können:

Die Verletzten seien auf fünf Krankenhäuser verteilt worden, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur China News Service.

Schwerverletzte habe es nach ersten Informationen aber nicht gegeben, berichtete der U-Bahn-Betreiber in einer Mitteilung. Laut China News Service erlitten die Opfer meist Knochenbrüche oder Fleischwunden. Im chinesischen Internet zirkulierten Fotos mit blutenden Passagieren.

Das Unglück passierte aufgrund eines Signalversagens an einer Station der Linie 10, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua unter Hinweis auf die Betreiber. Rund 500 Menschen seien in beiden Zügen gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare