+
Ein Videostandbild zeigt Menschen, die am in einem von Tropensturm "Tembin" überschwemmten und zerstörten Gebiet in Lanao Del Norte (Philippinen) stehen. Foto: Uncredited/AP/dpa

Naturkatastrophe

Hunderte Tote nach Tropensturm auf den Philippinen

Trauriges Weihnachtsfest auf den Philippinen: Tropensturm "Tembin" brachte vor den Feiertagen Überschwemmungen und Erdrutsche im Süden des Inselstaats. Mehr als 200 Menschen kamen ums Leben, weitere Todesopfer werden befürchtet.

Manila (dpa) - Der Tropensturm "Tembin" hat auf seinem Weg durch die Philippinen mindestens 230 Menschen getötet und eine Schneise der Verwüstung gezogen.

Rettungstrupps suchten am Sonntag noch nach rund 120 Vermissten in der südlichen Region Mindanao, wie die Sicherheitsbehörden mitteilten. Beim Verlassen der Philippinen nahm der Sturm am Sonntag nach Angaben der Meteorologen wieder an Stärke zu.

Böen des Taifuns erreichten nun Spitzenwindgeschwindigkeiten von bis zu 145 Kilometer pro Stunde. "Tembin" zieht in westliche Richtung und nimmt Kurs auf Vietnam.

Die meisten Menschen waren durch Überschwemmungen und Erdrutsche ums Leben gekommen. "Tembin" war am Freitag in der südlichen Region Mindanao auf Land getroffen. Mehr als 72 000 Bewohner mussten ihre Wohnungen verlassen. Häuser wurden weggeschwemmt, viele Straßen waren durch umgestürzte Bäume und Geröll unpassierbar. Auf TV-Bildern waren Häuser zu sehen, die bis zum Dach unter Wasser standen. Soldaten und Helfer versuchten mit Hilfe von gespannten Seilen Hochwasser führende Flüsse zu überqueren.

Eine Sprecherin der philippinischen Katastrophenschutzbehörde beklagte die hohe Opferzahl trotz Evakuierungswarnungen und rief die Bevölkerung auf, diese Warnungen nicht zu ignorieren. "Auch wenn wir daran gewöhnt sind, dass jedes Jahr Stürme kommen."

Auch das philippinische Rote Kreuz versorgt die Opfer mit dem Nötigsten. "Die Menschen haben alles zurückgelassen, als sie um ihr Leben flohen", sagte Patrick Elliott, der zuständige Einsatzleiter für die Philippinen. UN-Generalsekretär Antonio Guterres bot ebenfalls Unterstützung an. Papst Franziskus sprach den Opfern seine Nähe aus und schloss sie seine Gebete mit ein, sagte er beim Angelusgebet in Rom.

Erst vergangene Woche waren 54 Menschen umgekommen, als der Sturm "Kai-Tek" über die Philippinen zog. Der südostasiatische Inselstaat wird jedes Jahr von durchschnittlich 20 Wirbelstürmen getroffen. 2016 kamen durch den Taifun "Haiyan" mehr als 6000 Menschen ums Leben.

Informationen zu "Tembin", philippinische Wetterwarte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW Golf GTI: Autohasser richtet Millionenschaden an
Seit über einem Jahr ruiniert ein Unbekannter etliche Autos in Wolfsburg. Jetzt jagt eine Soko den Unbekannten, der mit einem ganz leicht zu beschaffenden Stoff …
VW Golf GTI: Autohasser richtet Millionenschaden an
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Zwei Betrunkene haben Nazi-Parolen am Flughafen gebrüllt. Die Polizei schritt ein.
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Feuerwehr eilt zu Windrad-Brand - dort erleben sie bitteren Moment
Ein Windrad brannte in fast 100 Meter Höhe komplett ab. Doch der Feuerwehr in Ostfriesland (Leer) blieb nichts anderes übrig, als tatenlos dabei zuzusehen.
Feuerwehr eilt zu Windrad-Brand - dort erleben sie bitteren Moment
Verkehrsexperten fordern schärfere Tempolimits
Goslar (dpa) - Vor Beginn des Deutschen Verkehrsgerichtstags in dieser Woche in Goslar sind Forderungen nach schärferen Tempolimits auf deutschen Straßen laut geworden.
Verkehrsexperten fordern schärfere Tempolimits

Kommentare