+
Mehr als drei Tonnen Marihuana wurden im Hafen von Antwerpen sichergestellt: Foto: Zollfahndung Essen/dpa

Über drei Tonnen Marihuana in Antwerpen sichergestellt

Essen/Antwerpen (dpa) - Mehr als drei Tonnen Marihuana mit einem Straßenverkaufswert von rund 30 Millionen Euro haben Zöllner im Hafen von Antwerpen sichergestellt.

Wie das Zollfahndungsamt Essen am Freitag mitteilte, wurde der Fund bereits Anfang Dezember im Zuge von Ermittlungen gegen eine Drogenschmuggler-Bande gemacht. Das Rauschgift war in einem Container in Säcken mit Palmkernschalen versteckt.

Vier mutmaßliche Angehörige der Bande im Alter von 46 bis 66 Jahren säßen inzwischen in Untersuchungshaft, einer davon in den Niederlanden.

Die Drogen waren in einer Ladung Palmkernen versteckt, die zur Verfeuerung in Biogasanlagen vorgesehen war. Die Essener Fahnder hatten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hagen seit 2012 gegen die Bande ermittelt, die zuvor bereits Grundstoffe zur Herstellung von Amphetaminen und Ecstasy aus Asien eingeführt hatte. Der Hinweis auf die Täter kam aus Großbritannien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Polizei gibt erste Hinweise auf …
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte

Kommentare